Erst einmal eine sehr beruhigende Nachricht: Egal, ob die eigene Krankenversicherung zahlungsunfähig ist oder nicht, der Versicherungsschutz bleibt bestehen. Kann die insolvente Kasse Leistungen egal welcher Art, also gleichgültig ob Arztbesuch, Krankenhausaufenthalt oder Rehabilitationsmaßnahmen, nicht mehr erbringen, haften erst einmal die anderen Kassen der gleichen Kassenart, allerdings nur bis zu einer bestimmten Höhe. Doch alle anderen gesetzlichen Krankenkassen springen ein, wenn diese Höhe überschritten wird. Trotzdem muss bei Schließung der alten Krankenkasse so schnell wie möglich eine neue gesucht werden. Hierbei gilt es einiges zu beachten:

1.) Sobald die Schließung öffentlich gemacht und man als Patient darüber informiert wurde, kann man zu einer der rund 120 anderen gesetzlichen Krankenkassen wechseln. Keine Krankenkasse darf in einem solchen Fall einen Versicherten abweisen, egal wie alt oder krank derjenige ist. Sollte man sich nicht rechtzeitig kümmern (bis spätestens zwei Wochen nach der Schließung), so meldet der Arbeitgeber oder die Agentur für Arbeit den Versicherten bei der Krankenkasse an, bei der er versichert war, bevor er in die nun geschlossene Kasse gewechselt hat.
2.) Solange man noch in der alten Kasse versichert ist, ist man weiterhin verpflichtet, die Beiträge und eventuelle Zuzahlungen und Zusatzbeiträge zu entrichten.
3.) Freiwillig Versicherte müssen ihren Wechsel selbst erklären und sich bis 3 Monate nach der Schließung um eine neue Krankenversicherung kümmern. Auch hier gilt dann wie bei den gesetzlich Versicherten ein rückwirkender Versicherungsschutz.
4.) Laufende Behandlungen werden in der Regel von der neuen Versicherung übernommen. Die Aufteilung der Kostenerstattung machen die Kassen dann unter sich aus. Die Erstattung von individuellen Mehrleistungen kann von der neuen Kasse abgelehnt werden, wenn diese nicht in ihrem Katalog enthalten sind.
5.) Ein Sonderkündigungsrecht besteht nicht, auch wenn die Insolvenz beim Bundesanzeiger bekannt gemacht wurde. Die Kündigungsfrist beträgt auch in diesem Falle zwei Monate zum Monatsende.
6.) Man sollte unbedingt die Leistungen aller Kassen vergleichen, bevor man sich für eine entscheidet.

Mit freundlicher Unterstützung von www.pkv-private-krankenversicherung.net.