Eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist von der Erwerbsunfähigkeitsversicherung abzugrenzen. Bei der Berufsunfähigkeitsversicherung handelt es sich um eine Versicherung in Bezug auf das Risiko, einen bestimmten Beruf aufgrund von Erkrankung oder eines Unfalles nicht mehr ausüben zu können. Dabei ist unerheblich, ob noch eine grundsätzliche Erwerbsfähigkeit besteht. Versichert ist bei einer Berufsunfähigkeitsversicherung die individuelle berufliche Leistungsfähigkeit in Bezug auf einen bestimmten Beruf. Im Schadensfall übernimmt das Versicherungsunternehmen Leistungen in Form einer monatlich gezahlten Rente.

Gründe für den Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung
Der Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung sichert die finanzielle Existenz im Schadensfall ab und empfiehlt sich daher für alle Berufsgruppen. Jeder vierte Berufstätige wird im Laufe seines Erwerbslebens aufgrund von psychischer oder körperlicher Erkrankung berufsunfähig. Ohne eine Berufsunfähigkeitsversicherung von Berufsunfähig.de droht ein Leben an der Armutsgrenze, denn die staatliche Versorgung einer berufsunfähigen Person beträgt gerade einmal 30% des bisherigen Einkommens. Um auch im ohnehin schon schwer zu verkraftenden Fall der Berufsunfähigkeit nicht dem Armutsrisiko ausgesetzt zu sein, sollte rechtzeitig eine Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen werden. Doch welche Berufsunfähigkeitsversicherung ist die richtige? Gibt es Qualitätsunterschiede? Was kostet eine Berufsunfähigkeitsversicherung?

Die Wahl der richtigen Versicherung
Welche Versicherung für den einzelnen Versicherungsnehmer die richtige ist, lässt sich pauschal nicht sagen. Die Verträge unterscheiden sich hier ebenso von Versicherungsunternehmen zu Versicherungsunternehmen wie die Kosten. Hier hilft nur das direkte Vergleichen der Preise, beispielsweise im Internet. So ist das eine Versicherungsunternehmen für den Akademiker mit überwiegender Bürotätigkeit günstiger, für einen Handwerker mit höherem Berufsrisiko kann sich hingegen ein Vertrag bei einem anderen Versicherungsunternehmen anbieten. In diesem Bereich ist das individuelle Vergleichen der Preise unabdingbar. Darüber hinaus sollte sich das gewählte Versicherungsunternehmen durch die Einhaltung der folgenden Qualitätskriterien auszeichnen.

Relevante Qualitätskriterien
Insbesondere bei der Berufsunfähigkeitsversicherung sind einige vorab zu klärende Qualitätskriterien notwendig. Eine gute Berufsunfähigkeitsversicherung verzichtet im Schadensfall auf abstrakte Verweisungen in berufsnahe Tätigkeiten. Bei einer abstrakten Verweisung würde ein Versicherungsunternehmen beispielsweise einen Chirurgen mit einer Handverletzung in eine Tätigkeit als medizinischen Gutachter verweisen. Dies entspricht nicht dem Grundgedanken einer Berufsunfähigkeitsversicherung und demnach sollten Verträge mit derartigen Klauseln gemieden werden. Auch sollte eine gute Berufsunfähigkeitsversicherung direkt nach Vertragsabschluss wirksam sein und nicht erst nach einer Karenzphase, in welcher nur Beiträge geleistet werden. Zur Gewährung von Leistungen sollte die Einreichung eines ärztlichen Attestes ausreichen, in welchem Berufsunfähigkeit für einen Zeitraum von mindestens sechs Monaten bescheinigt wird. Auch wer im Ausland lebt und dort berufsunfähig wird, sollte dennoch den Schutz der Versicherung genießen. Auch eine Nachversicherungsgarantie sollte zu den Angeboten einer guten Berufsunfähigkeitsversicherung gehören, schließlich können sich die Lebensumstände des Versicherten stets ändern und dann werden Änderungen am Vertrag, beispielsweise in Form einer Erhöhung der Versicherungssumme aufgrund von gestiegenem Einkommen, erforderlich. Auch das kurzzeitige Einfrieren des Vertrages ohne Zinskosten sollte möglich sein und ist zu den Qualitätskriterien einer guten Berufsunfähigkeitsversicherung zu zählen.

Die Kosten einer privaten Berufsunfähigkeitsversicherung
Die Preise für eine private Berufsunfähigkeitsversicherung variieren erheblich. Selbst unter den besten und günstigsten Tarifen ergeben sich noch Unterschiede von bis zu 1000€ im Jahr. Wichtig ist weiterhin, welche berufliche Tätigkeit ausgeübt und damit versichert wird. So erhalten vor allem Akademiker mit überwiegender Bürotätigkeit eine Berufsunfähigkeitsversicherung oft schon zu sehr moderaten Preisen, da ihr Risiko der Berufsunfähigkeit relativ gering ist. Die Wahrscheinlichkeit einer Berufsunfähigkeit liegt in handwerklichen Berufen deutlich höher, so ist bei einem Dachdecker beispielsweise die Gefahr an einem chronischen Rückenleiden zu erkranken, welches die Ausübung des Berufes unmöglich macht, deutlich höher und wird dementsprechend teurer versichert. Hier lohnt sich vor Abschluss der Versicherung ein Preisvergleich.