Ein PC – Problem hat jeder Mal. Oft reichen schon Kleine Handgriffe, damit er wieder funktioniert.

Die wichtigste Schaltfläche bei PC – Problemen heißt „rückgängig machen“. Die sollten Sie zuerst drücken, wenn auf dem Bildschirm Ungewolltes passiert. Nie hektisch auf die Tasten hauen oder „speichern“ eingeben. Dann ist die letzte falsche Eingabe nicht mehr widerrufbar.

Schneller nach dem Aufräumen
Tut sich nach dem Einschalten nichts, fehlt meist nur Strom. Prüfen sie, ob Kabel gelockert sind oder der Hauptschalter auf der Rückseite auf „aus“ steht. Schalten Sie ein und drücken erneut die Starttaste. Nun sollte der Rechner hochfahren. Hören sie das und der Bildschirm bleibt schwarz: Bildschirmschalter drücken, eventuell ein zweites Mal. Arbeitet der PC sehr langsam, sind oft verstreut gespeicherte Daten der Grund. Starten Sie dann das Programm „Defragmentieren“ unter „Start“, Programme, Zubehör, Systemprogramme“. Die Aufräumfunktion sollte alle zwei Monate laufen. Beim ersten Mal kann das länger dauern, auch über eine Stunde.
Hängt der PC (Mauszeiger bewegt sich nicht), ist die Taste „Reset“ am Gehäuse zu drücken. Aber Achtung: so ein Neustart löscht vorher nicht gespeicherte Daten!

Keine Panik bei einem Datenverlust
Sie haben versehentlich etwas gelöscht? Ein Albtraum – doch noch sind die Daten nicht völlig verloren. Auch hier gibt es unter „Start – Programme – Zubehör – Systemprogramme – Systemwiederherstellung“ ein Hilfsmittel (Zurücksetzen). Der Kauf einer Spezial- Rettungssoftware macht ebenfalls Sinn. Sie hilft aber nur, wenn sie schon vor dem Datenverlust auf dem Rechner installiert war. Tipp: Sichern Sie wichtiges immer doppelt, zum Beispiel auf externen Festplatten oder USB – Sticks.

Fotodaten direkt von der Karte lesen
Auch ärgerlich: Der Computer erkennt die neue Digitalkamera nicht. Meist fehlt der richtige Treiber. Das ist ein Programm, mit dem die Signale gesteuert werden. Meistens findet sich der Treiber auf der mitgelieferten Software – CD für die Kamera. Einfacher geht es mit einem Kartenlesegerät. Es wird über die USB – Schnittstelle an den Computer angeschlossen. Über einen Manager können Sie so auf die Speicherkarte zugreifen und die Bilder direkt herunterladen.

PC – Ärger: Was Sie nie tun sollten
1. Bei eigenen Reparaturversuchen keine Änderung in der Datei regedit.exe vornehmen. Sonst lassen sich Werkseinstellungen nicht wiederherstelle.
2. Kein Löschen vermeintlicher unnötiger oder Virus – infizierter Dateien vornehmen. Ausnahme: sie werden durch ein Virusprogramm dazu aufgefordert. Aber auch dann lieber auf „isolieren“ statt „löschen“ klicken.
3. Bei defekter Festplatte (Alarmzeichen: Kratzgeräusche) nicht selbst mit Datenrettungsprogrammen arbeiten. Das kann später noch nötige Profi – Hilfe unmöglich machen.

Weiterführende Links

- Datenrettung Leitfaden