Glücklich, wer sich bei der Wahl seiner Arbeitskleidung lediglich an den Dresscode des Unternehmens halten muss. Kann der Arbeitnehmer so doch selbst bestimmen, wie modisch, luftig und locker er sich kleidet. Gewöhnlich ist dies der Fall, bei Berufszweigen, die in einer Büroumgebung angesiedelt sind. Hier gelten keine besonderen Hygienevorschriften, hier müssen keine erhöhten Sicherheitsvorschriften eingehalten werden und mit starker Verschmutzung der Kleidung ist nicht zu rechnen.

Anders ist es in Branchen, die geltende Sicherheits- oder Hygienevorschriften einzuhalten haben und daher eine entsprechende Berufskleidung vorsehen. Solche Branchen sind beispielsweise der Pflegebereich, die Metallverarbeitung und das komplette Handwerk. Zunehmend kommen auch Dienstleister hinzu, die mit schöner und funktioneller Arbeitskleidung in einheitlichem Bild vor dem Kunden erscheinen möchten. Man denke an die Mitarbeiter der Gastronomie, die mit „firmeneigenen“ Shirts und Schürzen ausgestattet ihren Dienst am Kunden versehen.

Neben der äußeren Attraktivität zählen bei zeitgemäßer Berufsbekleidung noch zwei weitere Dinge: Zum einen muss moderne Arbeitskleidung funktionell sein, zum anderen muss sie einen hohen Tragekomfort aufweisen. Funktionalität bedeutet, dass die entsprechende Arbeitskleidung unbedingt für den entsprechenden Fachbereich optimiert sein muss.

Weiße Kleidung findet vornehmlich in Branchen Einsatz, in denen spezielle Hygienevorschriften gelten. Der Pflegebereich oder die Lebensmittelverarbeitung gehören zu diesen Berufszweigen. Das Weiß der Kleidung steht hier generell für Sauberkeit und Hygiene. Speziell in diesen Bereichen muss die Arbeitskleidung daher auch nach bestimmten hygienischen Vorschriften gereinigt werden.
Kochfestigkeit und Strapazierfähigkeit sind also Grundvoraussetzungen für die dort verwendete Funktionskleidung. Oft geht so viel Anpassung an die Funktion allerdings zulasten der Optik. Die verwendeten Materialien sind schmutz- und wasserabweisend, was sie weniger atmungsaktiv macht und den Tragekomfort mindert. Die Schnitte an sich sind häufig freudlos und am Einheitslook orientiert.

Doch Sicherheit muss durchaus nicht langweilig aussehen und Funktionalität kann sich auch ganz leicht auf der Haut anfühlen. Ob Berufsbekleidung für den Koch, für den Kfz-Mechaniker, für Servicekräfte der Gastronomie oder für Mitarbeiter des medizinischen Bereichs — Arbeitskleidung muss nicht zwangsläufig trist und unattraktiv sein. Vom luftigen Arbeitsschuh bis zur modischen Winterjacke für die Baustelle — Arbeitskleidung kann auch gut aussehen — die Modelle aus dem e.s. workwearstore beweisen das.
Bunte, bequeme und gern auch figurbetonte Modelle erleichtern den Arbeitsalltag und sorgen so ganz nebenbei für mehr Spaß am Beruf.