1. Welcher Verbrauchertyp sind Sie?
Verbrauchen Sie wenig Strom (zum Beispiel im Single Haushalt), lohnt sich ein Tarif mit niedriger Grundgebühr. Ein Haushalt mit hohem Stromverbrauch benötigt einen günstigen Kilowattstundenpreis. Fragen Sie Ihren Stromanbieter auch dem billigsten Preis. Holen Sie nun andere Angebote ein und vergleichen Sie.

2. Worauf muss ich achten?

Im Preis der neuen Stromanbieter sollten diese Kosten alle enthalten sein:
- die Grundgebühr
- die Mehrwertsteuer
- eventuell vorhandene Regionalpreise
- die Zählergebühr und die Durchleitungsgebühr (das sind Kosten, die der neue Anbieter dem alten Stromversorger für die Nutzung des Stromnetzes zahlen muss).

3. Was muss ich tun, um zu wechseln?
Der Wechsel ist im Prinzip jederzeit möglich. Meistens reicht es, sich beim neuen Stromanbieter anzumelden. Er übernimmt dann die Kündigung beim alten und liest den Zählertand ab. Das alles dauert ca. 6 bis 8 Wochen. Keine Angst: Der Übergang zum neuen Anbieter geht nahtlos. Für Nachtspeicherheizungen bietet aber nur der Netzbetreiber den günstigen Nachtstromtarif.

4. Gibt es eigentlich Risiken?
Nein. Der neue Anbieter liefert den Strom durch das bereits bestehende Netz zu Ihnen. Es müssen also weder der alte Zähler ausgebaut noch die Leitungen erneuert werden. Und: Selbst wenn der neue Anbieter Pleite gehen sollte, werden Sie nie im Dunkeln sitzen. In einem solchen Fall ist nämlich der örtliche Stromversorger verpflichtet, Ihnen sofort und nahtlos weiter Strom zu liefern.