Geldanlagen unterscheiden sich grundsätzlich durch das Risiko, das eingegangen wird und der Laufzeit der Geldanlage. Es gilt dabei, dass je größer das Risiko ist, desto größer kann der Profit werden. Und je länger und fester Geld angelegt wird, desto höher ist der Zinssatz.

Wer aktuell sein Geld risikofrei und unverbindlich anlegen möchte, sollte ein Tagesgeldkonto anlegen. Der Tagesgeld Vergleich zu anderen Anlageformen zeigt, dass beim Tagesgeldkonto höhere Zinsen als beim Girokonto gezahlt werden und das Geld im Gegensatz zu anderen Anlageformen jederzeit verfügbar ist. Wer einen Tagesgeld Vergleich zwischen mehreren Kreditinstituten anstellt, stellt schnell fest, dass diese sich hinsichtlich Zinsen und Gebühren erheblich unterscheiden können. Zwar gibt es meist keine Kontoführungsgebühren, aber Kosten für Transaktionen können anfallen. Ebenfalls beim Tagesgeld Vergleich zu berücksichtigen ist die Zinshistorie des Kreditinstituts: Die Zinsen auf Tagesgelder können jederzeit und ohne Ankündigung verändert werden. Ein Vergleich auf die Zinshistorie zeigt, wie oft ein Kreditinstitut seine Zinsen veränderte. Beim Tagesgeld Vergleich zu anderen Anlageformen sollte natürlich auch berücksichtigt werden, dass Tagesgeld durch die Einlagensicherung der Banken geschützt ist.

Festgelder bieten beim Tagesgeld Vergleich höhere Zinsen, haben aber den Nachteil, dass Gelder über mehrere Jahre fest angelegt und somit nicht mehr frei verfügbar sind. Meist sind es Laufzeiten um die fünf Jahre, dabei kann bei vielen Instituten gewählt werden, ob die anfallenden Zinsen jährlich oder monatlich ausbezahlt werden sollen. Festgelder werden aktuell mit ca. 4 Prozent Zinsen pro Jahr verzinst. Durch die Einlagensicherung sind Festgelder geschützt und Zinssatz bleibt konstant, wie bei Vertragsabschluss.

Den Tagesgeld Vergleich was die Sicherheit der Investition betrifft nicht zu scheuen brauchen Bundeswertpapiere. Hier hängt der Zinssatz von der Laufzeit ab, er ist in der Regel genauso hoch wie bei Festgeldern, aber hier garantiert der Bund die vollständige Rückzahlung des investierten Geldes und der Zinsen. Natürlich werden festverzinsliche Wertpapiere auch von anderen Staaten ausgegeben. Zinssatz und Risiko hängen dann vom jeweiligen Staat ab. Je unsicherer es ist, dass ein Staat seine Schulden zurück zahlen kann, desto höher wird der Zinssatz.

Risikoreicher, aber unter Umständen ertragreicher im Tagesgeld Vergleich, sind Aktien. Aktien können kurz- wie langfristig angelegt werden. Sie können Dividenden und Kurswachstum bringen, aber auch zu einem Totalverlust werden. Da die Konjunktur gegenwärtig wächst und weiteres Wachstum prognostiziert wird, sind Aktien aktuell eine gute Anlage. Das Risiko eines Totalverlustes sinkt, wenn zum Beispiel in DAX-Unternehmen investiert wird, da diese Unternehmen nur äußerst selten Insolvenz anmelden müssen.

Sicherer als Aktien, aber im Tagesgeld Vergleich, oder auch Vergleich zu Festgeld unsicherer ist die Investition in Investmentfonds. Da das Kapital hier gestreut wird, sind Totalverluste eher selten und langfristig angelegt führen sie fast immer zu Gewinnen. Wer sein Geld aktuell investiert, sollte immer einen Tagesgeld Vergleich anstellen. Der Ertrag bei Zinsen sollte immer höher liegen als beim Tagesgeld, wenn das Anlagerisiko vergleichbar ist. Der Tagesgeld Vergleich ist also ein guter Indikator, welche Anlage derzeit rentabel ist, wenn es um sichere Anlagen geht.