Umberto strahlt über das ganze Gesicht und sagt „A tavola non si invecchia mai“. Das heißt soviel wie „Zu Tisch altert man nicht“ und gilt für viele Genussfreudige hier am Gardasee als Lebensmotto. So auch für Umberto, unseren immer gut gelaunten Kellner im „La Cantina del Gato Borracho“ in Limone. Bei selbst gemachter Pasta und Rotwein planen wir eine herrliche Urlaubswoche.

In Limone startet die Gardesana, eine der schönsten Straßen in ganz Europa. 14 Tunnels, sich durch Felsschluchten schlängelnde Serpentinen, atemberaubende Ausblicke auf den See….
Unser Ziel ist Gargnano. Hier steht das Kloster San Francesco, in dessen Säulenkapitelle Zitronen und andere Südfrüchte eingemeißelt sind. Das passt. Denn der Gardasee ist das Tor zum Süden. Wenn die Sonne scheint, können wir bereits jetzt im Februar den heißen Latte macciato im Freien genießen. Und wunderschöne Plätze und Straßencafés fürs Dolce vita, das süße Nichtstun, gibt es hier in jedem Ort. Zum Bummeln besonders schön sind Lazise, Sirmione, Malecesine und Maderno.

Und dann der Monte Baldo. Wer im Frühjahr mit der Seilbahn von Malcesine aus hochfährt, landet mit in einem bunten Farbenmeer. Pfingstrosen, Orchideen, Lilien- wohl kaum irgendwo blühen die Almwiesen so schön wie auf dem Hausberg des Gardasees. Es wird Abend. Wir denken wieder an die Worte Umbertos. Und freuen uns auf ein gemütliches Restaurant.