1929 wurde das MOMA-Museum erstmals eröffnet, gegründet wurde es von Lillie P. Bliss, Mary Quinn Sullivan und Abby Aldrich Rockefeller. Dies war damals das erste Museum überhaupt, in dem man nur moderne Kunstbewegung finden konnte. Mittlerweile kann man in den verschiedenen Hallen bis zu etwa 150.000 Werke bewundern. Malerei, Skulpturen, Architekturen, Designs, Zeichnungen, Fotografien, Video-und Medienwerke verschiedenster Epochen kann man hier finden.

MOMA New York sollte bei jedem Besuch New Yorks ganz oben auf der Liste stehen

Jährlich lockt das MOMA-Museum zahlreiche Besucher an.Viele, die einmal dort waren, kommen noch einmal wieder her. Denn in diesen Hallen findet man wahre Schätze, die alle meist eine eigene Geschichte zu erzählen haben. Allein der fotografische Bestand umfasst mittlerweile 25.000 Werke. Diese schildern die Geschichte der Fotografie von 1840 bis heute. Und auch die 10.000 Zeichnungen in Bleistift, Tusche und Kohle, sowie Aquarelle, Collagen und Werke aus verschiedenen Medien haben bis jetzt jeden begeistert. Wer sich für die Geschichte der modernen Kunst interessiert, sollte das MOMA New York unbedingt einmal besuchen. Jedes einzelne Werk ist faszinierend und macht den Besuch im MOMA-Museum zu etwas ganz besonderen.