In den letzten Jahren haben immer mehr Architekten ihre Reisschienen in die Ecke gestellt und das Zeichnen am PC erlernt. Für welche Software sie sich letztendlich entschieden, hing meist nicht nur von den umfangreichen Arbeitsweisen ab, sondern auch öfters vom Preis. Architektur Software kann sehr teuer sein und ist zudem auch noch meist recht kompliziert, oft keine allzu gute Lösung für Privatpersonen, die sich nicht wirklich damit auskennen. Die klassische CAD Software dagegen ist eine Version für Studenten und natürlich auch für Privatpersonen, die sich mit der Architektur auseinandersetzen wollen. Zudem ist diese Version wesentlich günstiger, als andere Architektur Software.

Aber auch schon fertig ausgebildete Architekten greifen noch immer gern zu CAD-Software-Programmen, diese beherrschen meist alle und so erübrigt sich meist die lange Einarbeitungszeit. Bei anderer Architektur Software kommt dies nämlich meist häufiger vor. Aber die CAD-Software hat noch einen weiteren großen Vorteil, vor allem für Studenten. Denn zahlreiche Hersteller überlassen diese gern den Studenten zu extrem günstigen Konditionen. Diese so erworbene Software darf dann allerdings nicht gewerblich genutzt werden, sondern dient nur für den privaten Gebrauch. Trotzdem ist dieser Service meist die einzige Möglichkeit für Studenten im Architektur Studium an so eine Software zu gelangen, eine große Hilfestellung von den Herstellern.