Gerade im Herbst und Winter benötigt jeder menschliche Körper ein gut funktionierendes Immunsystem, ansonsten drohen allerlei Erkältungskrankheiten. Aber Vitamine sind nicht nur für das Abwehrsystem gut, sie dienen dem Wachstum, der Entwicklung und wie gesagt dem gesunden, abwehrstarken Organismus.

Viele greifen gerade deshalb zu Vitaminpräparaten aus Drogerien oder Apotheken

Diese künstliche Zufuhr von Vitaminen kann zwar auch wirklich helfen, allerdings aber nur, wenn man die Tagesdosis nicht überschreitet. Ansonsten könnte genau das Gegenteil eintreten, von dem was man eigentlich wollte. Denn ab einer gewissen Dosis werden die Vitamine, die man so fleißig zu sich genommen hat, unverändert wieder ausgeschieden. Gewisse Vitamine sind bei einer Überdosierung sogar in der Lage sich gegenseitig wieder aufzuheben, so hat man letztendlich nichts gewonnen, denn das Gegenteil ist der Fall, es kann sogar zu Mangelerscheinungen kommen. Wenn schon hoch dosierte Vitamine, dann sollten diese gezielt und nach einer genauen Diagnostik und nur mit einzelnen Vitaminen durchgeführt werden.

Vitamine sind gut und bleiben gut, sowohl bei Groß, als auch bei Klein, allerdings sollte man es auch hier nicht übertreiben. Wie bei vielen Dingen im Leben ist mehr nicht immer mehr, manchmal kann daraus auch weniger werden und so ist es auch bei den Vitaminen.

Eine rundum ausgewogene Ernährung beugt in der Regel einem Defizit an Vitaminen vor.

Kritische Stimmen weisen aber gerne darauf hin, dass sich eine vollwertige Ernährungsweise nur sehr schwer in den heutigen Alltag integrieren lässt, da diese mit einem recht hohen Zeitaufwand (Aneignen von Wissen, Einkauf und Zubereitung) verbunden sei.

Nahrungsmittelergänzungen könnten hier schon ein gewisses Maß an Abhilfe schaffen, dürften allerdings nicht als „Alibi“ für eine vollwertige Kost Verwendung finden. Qualitative Unterschiede wären auch von Produkt zu Produkt sehr unterschiedlich und da die Fabrikation von einigen Vitaminen für den Hersteller mit recht hohen Kosten verbunden sei, könnten meist nur hochpreisige Produkte den Anforderungen gerecht werden.

Im Internet finden Sie auf vielfältige Art und Weise wissenswerte Informationen rund um die Themen „Gesunde Ernährung“ und „Nahrungsmittelergänzungen“, deren Einnahme ggf. in Betracht gezogen werden könnte.

Haben Sie sich für ein Produkt entschieden, hilft das Internet Ihnen auch dabei, die damit verbundenen Kosten möglichst gering zu halten. Online-Apotheken können die Präparate bekannter Hersteller oftmals zu weitaus günstigeren Konditionen an den Endverbraucher veräußern und bieten, je nach Umfang der jeweiligen Internetapotheke, detaillierte Informationen zu deren Anwendung und möglichen Wechselwirkungen an.

Des Weiteren ist auf einigen dieser Websites ein ausführlicher Apothekenvergleich möglich, der sich nicht nur auf Preise und Versandkosten der einzelnen Anbieter bezieht, sondern zum Teil Hinweise auf Alternativen zu den Originalpräparaten bietet.

Diese „Nachahmer-Produkte“ (Generika) erscheinen immer dann auf dem Markt, sobald der Patentschutz für das Originalmedikament abgelaufen ist und somit andere Hersteller mit der Produktion eines gleichartigen Mittels beginnen können. Aufgrund geringerer Gewinn-Margen und mangels zu deckender Entwicklungskosten sind diese Produkte deutlich günstiger erhältlich.

Wie schon erwähnt, setzt die Einnahme von Nahrungsmittelergänzungen voraus, dass Sie diese nicht nur auf Verdacht und in ungerechtfertigten Dosen zu sich nehmen sowie glauben zu wollen, diese würden eine ungesunde Ernährungsweise aufheben.