Allgemein werden drei Arten von Autoversicherungen unterschieden: Haftpflicht, Teilkasko und Vollkasko.
Die Haftpflichtversicherung ist – wie der Name schon sagt – Pflicht. Ohne den Nachweis einer Haftpflichtversicherung kann ein Fahrzeug beim Straßenverkehrsamt nicht zugelassen werden. Die Haftpflichtversicherung tritt für die Begleichung der Schäden ein, die durch das betreffende Fahrzeug verursacht werden. Beglichen werden sowohl Personen- als auch Sachschäden. Bei einem selbst verschuldeten Unfall wird der Schaden am eigenen Fahrzeug nicht erstattet. Bei unfallfreiem Fahren werden gestaffelte Schadenfreiheitsrabatte eingeräumt. Die Haftpflichtversicherung ist die wichtigste Autoversicherung.

Die Teilkaskoversicherung wird freiwillig abgeschlossen. Sie kommt für Schäden auf, die durch Entwendung (Diebstahl), Brand, Glasbruch, Wildunfälle und Teilediebstahl entstehen. Meist wird eine Selbstbeteiligung von 300 Euro pro Schadenfall fällig. In der Teilkaskoversicherung gibt es kein Rabattsystem. Die Teilkaskoversicherung ist wichtig für drei bis acht Jahre alte Gebrauchtwagen.

Auch die Vollkaskoversicherung wird freiwillig abgeschlossen. Die Selbstbeteiligung pro Schadenfall liegt zwar meist bei 650 Euro, dafür kommt die Vollkasko für fast alle Schäden auf, auch die am eigenen Fahrzeug selbst verursachten. Die Leistungen der Teilkasko sind automatisch mit eingeschlossen, darüber hinaus tritt die Vollkaskoversicherung zum Beispiel für Vandalismusschäden ein. In der Vollkaskoversicherung gibt es ein gestaffeltes Rabattsystem, so dass bei schadenfreiem Verlauf die Höhe der Versicherungsprämie stetig sinkt. Die Vollkaskoversicherung ist wichtig für bis zu drei Jahre alte Fahrzeuge.

Wer seine Autoversicherung berechnen möchte, sollte zunächst die Typklasse seines Fahrzeugs in Erfahrung bringen. Je höher, desto teurer. Beispiel: Haftpflicht 20, Teilkasko 21, Vollkasko 23. Das ist ein mittlerer Wert, zum Beispiel Audi Q 5. Eine Rolle spielen auch die Regionalklassen (“Wo wohnt der Versicherungsnehmer?”). Land ist günstiger als Stadt. Am wichtigsten ist der Schadenfreiheitsrabatt. Die Prämie sinkt durch langjährige Schadenfreiheit auf bis zu 30 Prozent. Je höher – also teurer – die Typklasse, desto mehr macht sich der Schadenfreiheitsrabatt in der Prämie bemerkbar. Darüber hinaus bieten viele Versicherungen Nachlässe für Beamte, Eigenheimbesitzer, Beschäftigte des öffentlichen Dienstes und junge Familien. Werden Fahrer unter 23 Jahren ausgeschlossen, verringert sich die Prämie nochmals. Außerdem sind Wenigfahrer im Vorteil. Wer beispielsweise weniger als 9000 Kilometer pro Jahr zurücklegt, zahlt deutlich geringere Haftpflichtprämien. Tipp: Daten sammeln, Autoversicherung von der Agentur berechnen lassen.