In Anbetracht steigender Gaspreise stellt sich vielen von uns die Herausforderung, die monatlichen Ausgaben für die Energie und Wärmeversorgung in Griff zu bekommen. Mehr heizen kommt in Anbetracht stetig steigender Preise wohl nicht in Frage. Sich einfach wärmer anziehen könnte auch eine Lösung sein, aber ganz ehrlich, wollen wir das? Die einzige Lösung ist, dass wir Verbraucher uns endlich unserer Macht bewusst werden.

Es war einmal…So fangen viele Märchen an. So auch dieses, nur leider spielt unser Märchen in der Realität und wir spielen alle mit. Wir, das sind die Energieverbraucher, also die Kunden der Gaslieferanten. Wir könnten es uns an dieser Stelle ganz einfach machen und uns, also die Verbraucher, als die Guten bezeichnen und die Gaslieferanten als die Bösen. Leider ist das in unserem Märchen nicht so, wir sind nämlich nicht die Guten sondern die Dummen.

Dabei hatte am Anfang des neuen Jahrtausends alles so verheißungsvoll angefangen. Vollmundig verkündeten die deutschen Politiker die Befreiung des Energiemarktes, damit waren vor allem der Strom und das Gas gemeint. Strom sollte beispielsweise von dem Zeitpunkt an nicht nur Gelb sondern auch günstiger sein, die Gasrechnung sollte ebenfalls nicht nur E wie Einfach sondern auch niedriger ausfallen. Für kurze Zeit stellte sich so etwas wie eine Goldgräberstimmung auf dem deutschen Energieversorgungsmarkt ein. Die etablierten Gaslieferanten beobachteten das ganze Treiben erst einmal entspannt zurückgelehnt aus sicherer Entfernung, denn sie hatten ihre Hausaufgaben schon viel früher gemacht. Sie hatten den deutschen Energieversorgungsmarkt bereits unter sich aufgeteilt, wohlwissend, dass keines der Konkurrenzunternehmen ohne das bereits vorhandene Gasversorgungsnetz operieren konnte.

Soweit so schlecht, könnte man jetzt sagen, und wenn sie nicht gestorben sind, dann verdienen sich die Gaslieferanten weiterhin eine goldene Nase und die Verbraucher sind immer noch die Dummen, die voRWEg gehen und die Zeche in Form von überhöhten Gaspreisen bezahlen. Halt, nicht so schnell, nun kommt die Stelle, an der sich alles zum Guten wenden kann. Sie erinnern sich sicherlich an den Anfang dieses kleinen Märchens. Richtig, wir Verbraucher spielen doch mit, also haben wir auch die Möglichkeit den Ausgang zu beeinflussen. Also ziehen wir die richtigen Konsequenzen und wechseln zu einem günstigeren Gasanbieter.