Stromsparen im Haushalt wird immer wichtiger, denn immerhin steigen die Energiepreise ja fast jährlich. Mit ein paar einfachen Tipps und Tricks aber ist es leicht, einige hundert Euro im Jahr zu sparen.

Vor allem die elektrischen Geräte im Haushalt verbrauchen natürlich den meisten Strom, allen voran Waschmaschine, Herd und Kühl- sowie Gefrierschrank. Alle diese Elektrogeräte werden in die sogenannten Energieeffizienzklassen eingeteilt. Beim Kauf sollte man darauf achten, dass das Gerät mindestens in der Klasse A eingestuft ist, besser noch ist die Klasse A+ oder A++.
Bei Kühl- und Gefriergeräten sollte man zudem darauf achten, dass diese nie in der direkten Nähe des Herdes aufgestellt werden. Dieser würde dem Kühlschrank unnötig Wärme zuführen und die Stromkosten in die Höhe treiben. Auch sollte man daran denken, diese Geräte regelmäßig abzutauen, denn auch dies kann den Stromverbrauch senken.
Bei der Benutzung der Waschmaschine ist zu beachten, dass diese stets gut gefüllt ist. Auch ist ein Waschgang bei 40 oder 60 Grad Celsius meist ebenso effektiv wie jener bei 90 Grad Celsius. Grundsätzlich gilt: je höher die Waschtemperatur, desto mehr Strom wird verbraucht.

Doch auch bei der Beleuchtung lässt sich Energie einsparen. In jüngster Zeit immer beliebter werden die sogenannten Energiesparlampen – die herkömmlichen Glühlampen werden kontinuierlich abgeschafft. Energiesparlampen verbrauchen nicht nur deutlich weniger Strom, sondern halten etwa acht Mal länger als normale Glühlampen und schützen gleichzeitig die Umwelt.
In Treppenhäusern empfiehlt sich der Einbau eines Bewegungsmelders. Dieser brennt nur dann, wenn er tatsächlich benötigt wird. Befindet sich keine Person mehr im Treppenhaus, stellt sich dieser automatisch wieder aus – optimal, um Strom zu sparen.

Viel Energie geht auch beim Lüften verloren. Die sogenannte Stoßlüftung ist hier am wirkungsvollsten. Dies bedeutet, dass man das Fenster lieber einmal für einige Minuten ganz öffnen sollte anstatt es den ganzen Tag angeklappt zu lassen.
Auch die Warmwasserversorgung macht einen großen Teil der Energiekosten aus. Grundsätzlich gilt: duschen ist energiesparender als baden!

Die wohl einfachste Art, Strom zu sparen, ist es, seinen aktuellen Anbieter einmal genau unter die Lupe zu nehmen und gegebenenfalls auf einen günstigeren Stromanbieter zu wechseln. Solch ein Strom Vergleich kann ebenfalls mehrere hundert Euro im Jahr an Stromkosten sparen.

Wer etwas investieren und langfristig Geld sparen möchte, für den empfiehlt es sich, eine Photovoltaik Anlage zu installieren und seinen eigenen Strom zu produzieren.