Lohnt sich UMTS für das Handy? Viele Vorteile sprechen dafür, einige kleine Nachteile dagegen. Es ist daher keine Frage, ob sich UMTS generell lohnt, sondern unter welchen Umständen man von dem schnelleren Download gegenüber GPRS und EDGE profitiert.

Wer benötigt UMTS auf dem Handy?

Der dritte Standard der mobilen Datenübertragung stellt gegenüber GRPS vor allem eine mehr oder weniger drastisch erhöhte Downloadgeschwindigkeit zur Verfügung. Insbesondere im Zusammenspiel mit dem Datenturbo HSDPA werden so Geschwindigkeiten ermöglicht, die bis zu 7,2 Mbit/s betragen können – zumindest theoretisch. Denn in der Praxis kommt diese Rate beim Anwender niemals zustande. Dennoch liegt die tatsächlich erzielte Geschwindigkeit in den allermeisten Fällen noch immer deutlich über GRPS und EDGE. UMTS erlaubt auch unterwegs ein sehr angenehmes Surfen im Internet und das Abholen von E-Mails. Auch soziale Netzwerke profitieren von der erhöhten Geschwindigkeit.
Ein Problem gibt es leider, das allerdings gar kein echtes Problem ist, wenn man sich etwas intensiver mit der Materie auseinandersetzt. Um nämlich schnelles Internet auch ausreichend nutzen zu können, muss natürlich möglichst eine Flatrate vorhanden sein, um nicht auf einem Berg explodierender Kosten zu sitzen. Diese UMTS Flatrates werden auch von allen relevanten Mobilfunkbetreibern angeboten, wobei eine kleine Besonderheit den Spaß ein wenig trübt.

Flatrate ist nicht gleich Flatrate

Ausnahmslos alle Mobilfunkbetreiber benutzen den Begriff Flatrate in diesem Bereich nicht so, wie man es beispielsweise von Internetanschlüssen in den eigenen vier Wänden her kennt. Dort ist eine Flatrate wirklich eine ebensolche: Rund um die Uhr darf man hier kostenlos surfen, bei einem unendlich großen Downloadvolumen.
Bei einem UMTS Flatrate Vergleich wird schnell auffallen, dass jenes Datenvolumen stark begrenzt ist. Fünf bis zehn Gigabyte sind augenblicklich Standard bei den Betreibern. Wird diese Grenze überschritten, tritt eine Drosselung der Downloadgeschwindigkeit auf GRPS-Niveau oder ähnliche Geschwindigkeiten in Kraft. Außerdem schlägt jedes zusätzliche Megabyte teilweise mit einem höheren Preis zu Buche. Das ist ärgerlich, für den Ottonormalverbraucher jedoch verschmerzbar. Denn diese Datenmengen werden für gewöhnlich nicht auf dem Handy heruntergeladen. Falls man dennoch plant, größere Downloads mit dem Handy anzustrengen, sollte man vorher unbedingt einen UMTS Flatrate Vergleich durchführen. Nur so ist sichergestellt, dass man genau den Tarif bekommt, den man auch wirklich benötigt.