Es gibt verschiedene Arten von Schulden. Da sind einmal die Konsumschulden. Das sind Schulden für Autos, Möbel, Fernseher, Musikanlagen, Urlaub, Waschmaschinen und vieles mehr. Diesen Schulden steht kein entsprechender Wert gegenüber. Wenn das Auto verkauft werden muss, bekommt man nur noch einen Bruchteil dafür und kann mit dem Betrag den Kredit nicht abbezahlen. Das ist ausgesprochen gefährlich. Bleibt das Einkommen wegen Arbeitslosigkeit, Krankheit oder anderer unerwarteter Umstände plötzlich aus, so steht man vor einem großen Problem. Die nicht gezahlten Raten türmen sich mit den auflaufenden Zinsen schnell zu einem riesigen Schuldenberg auf. Junge Leute meinen oft, sie müssten alles sofort haben und machen dafür Schulden. Aber was wir wollen ist nicht das, was wir wirklich brauchen. Schaffen Sie Ihre Wohnungseinrichtung und anderes lieber nach und nach an. Immer dann, wenn Sie die Mittel dazu haben.

Etwas anderes sind Schulden, die man macht, um ein Haus oder eine Eigentumswohnung zu kaufen. Diesen Schulden steht ein Wert gegenüber. Dieser Wert steigt im Laufe der Zeit sogar. Wird die Immobilie später verkauft, kann mit dem Erlös das Darlehen getilgt werden.

Das gleiche gilt, wenn Sie Schulden machen, um eine Firma zu gründen. Dazu braucht man in der Regel mehr Geld, als man selber hat. Sonst ist kein schnelles Wachstum möglich. Im Laufe der Zeit erzielt man beträchtlichen Gewinn mit der Firma und später ist sie dann viel mehr wert.
Wenn Sie zu Wohlstand kommen wollen sollten Sie grundsätzlich nie Konsumschulden machen. Im Gegenteil, Sie müssen sparen. Nur das Geld, das man behält, macht einen reich.