Kraftfahrer brauchen Pflichtversicherungen, bevor sie sich mit dem Fahrzeug im Straßenverkehr bewegen dürfen. Der Gesetzgeber sieht mindestens eine Haftpflichtversicherung vor. Aber es gibt sinnvolle Zusatzversicherungen, die man ebenfalls freiwillig abschließen kann. Die Vollkaskoversicherung gehört dazu. Meist wird sie als Zusatzleistung zur Teilkaskoversicherung mit bereits eingeschlossener Fahrzeughaftpflicht angeboten. Vorab sollte man sich über das Leistungsspektrum informieren.

Die Vollkaskoversicherung ist im Umfang auf Schäden begrenzt, die am eigenen Kraftfahrzeug entstehen. Sie schließt Risiken mit ein, die nicht zum Leistungsspektrum der Teilkasko zählen, nämlich Unfallschäden und Vandalismus, d.h. mutwillige Beschädigung des Fahrzeugs durch Dritte. Dabei sind sogar selbstverschuldete Unfälle des Versicherungsnehmers gedeckt, wenn nicht grob fahrlässig oder gar vorsätzlich gehandelt wurde. Wie immer sollte eine Versicherung nur das Risiko decken, das man selbst nicht tragen kann oder möchte. Ist der Kunde bereit, einen Teil des Schadens selbst zu übernehmen, so wird durch Vereinbarung einer Selbstbeteiligung der Versicherungsschutz zu niedrigeren Prämien gewährt. Die Jahresprämien bestimmen sich nach der Typenklassen- und Regionalklassen-Einstufung. Wichtig: Für die Vollkaskoversicherung wird eine Schadenfreiheitsklasse mitgeschrieben, ein Schadensfall wirkt sich also in den Folgejahren prämienerhöhend aus. Dafür gibt es auch einen Beitragsbonus bei langjähriger Schadensfreiheit – bis zu 70% Prämienrabatt sind drin. Interessant bei Kombinationsangeboten: der anteilige Beitrag zur Teilkasko wird durch einen eventuell vorhandenen Schadenfreiheitsrabatt ebenfalls reduziert.

Die Selbstbeteiligung von Voll- und Teilkasko kann meist unabhängig voneinander gewählt werden, d.h. sie kann sich durchaus unterscheiden. Bei einigen Versicherern erhält man den Vollkaskoschutz auch ohne Teilkaskoversicherung, was nur in Ausnahmefällen sinnvoll ist. Meist wird der Vollkaskoschutz jedoch mit (sinnvoll) enthaltener Teilkasko angeboten und als Paket verkauft.

Eine Vollkaskoversicherung lohnt sich als rundum-sorglos-Schutz immer, besonders dann wenn das Fahrzeug noch neu ist. Sinkt der Fahrzeugwert mit steigendem Alter, so steht die Vollkaskoversicherung jedoch im Schadensfall nur für Reparaturkosten ein, die den Zeitwert des Fahrzeugs nicht wesentlich übersteigen. Spätestens in der Gegenüberstellung von Prämie und Fahrzeugwert zeigt sich dann, ob die verhältnismäßig teure Zusatzversicherung noch sinnvoll ist.