Ist es draußen zeitig düster, wird es so manchen drinnen mulmig. Dank fix montierter Helfer sehen auch Angsthasen, der Zeit der kurzen Tage beruhigt entgegen.

Wer sich bei der dunklen Jahreszeit vermehrt Gedanken macht, dass sich im Schutz der frühen Dunkelheit ungebetene Gäste mit finsteren Gedanken Haus und Hof nähern könnten, legt am besten schon mal den Schraubenzieher bereit. Sehr viel mehr nämlich werden auch ungeübte Heimwerker nicht benötigen, wenn es darum geht ihre Wohnung aktiv zu schützen.
Was hält lichtscheues Gesindel besser fern als Helligkeit? Es macht also Sinn, außen verstärkt Lampen zu installieren. So bieten sich beispielsweise für den Balkon und Eingansbereich Lichtquellen an, die leuchten, sobald ihr Bewegungsmelder Aktionen innerhalb ihres Erfassungsradius verzeichnet.
Wer für funktionelle Überwachungskameras kein Geld ausgeben möchte, macht potenziellen Einbrechern mit täuschend echten Attrappen das kriminelle Leben schwer. Kleine Betrügerle gibt es auch für Sirenen. Sie führen im Originalgehäuse mit Blinkaufsatz jeden Profi in die Irre und lassen sich, wie die Kameras, mit Dübeln und Schrauben leicht an jeder beliebigen Außenwand installieren.
Wer sich auf die Wirkung von Attrappen nicht verlassen und seine wertvolle Briefmarkensammlung nicht dem Nächstbesten überlassen möchte, muss tiefer in die Tasche greifen: der Preis für komplette kabellose, also zum Beispiel Funk- Alarmanlagen, liegt im dreistelligen Bereich. Auch eine Möglichkeit, jedenfalls für die Alben- ein Tresor. Den gibt es für ca. 100 Euro.

Ideal für Vorsichtige:
1. Wandlampe mit Doppelfunktion, Vorsicht ist besser als Nachsicht: wer Bedenken hat, dass Unbefugte über den Balkon einsteigen könnten, kann mit einer Außenleuchte, die an der Hauswand montiert wird, so manchen Bruchwilligen abschrecken. Denn die Lampe leuchtet, sobald der eingebaute Bewegungsmelder- erhältlich mit unterschiedlichen Erfassungswinkeln- sich nähernde Personen registriert.
2. Mehr Sicherheit dank Türalarm, Klein wie eine Zigarettenschachtel, effektiv wie ein Hofhund. Der Tür- und Fensteralarm lässt sich mit Hilfe einiger Schrauben anbringen und über einen Geheimcode programmieren. Beim Öffnen der Tür ertönt ein schriller, sehr lauter Alarmton, der auch Tiefschläfer im Fall des Falles aufweckt und ungebetene Gäste in die Flucht schlägt. Das Gerät ist außerdem als Besuchermelder mit Gong verwendbar.
3. Die reagieren auf jede Bewegung, das Risiko von Einbruch und Diebstahl lässt sich mit Hilfe von verschiedenen Bewegungsmeldern sowohl für den Innen- als auch für den Außenbereich verringern. Ideal für Drinnen: der Deckenalarm mit Infrarot- Sensor. Ein Allroundgenie für drinnen und draußen ist der Bewegungsmelder. An solch einem Gerät lässt sich der Alarm auch per so genannten Panikknopf sofort selbst auslösen, um Eindringlinge zu verscheuchen.