Steuerparadies Schweiz im Überblick:

Auch in der Gegenwart wird die Geldanlage in der Schweiz für viele Menschen immer interessanter. Dabei hat sie nicht nur Vorteile. Sie hält auch Nachteile bereit, auf die man unbedingt achten sollte.

Die Vorteile im Überblick. Gründe für Geldanlage in der Schweiz:

  • Wegfall der Doppelbesteuerung
  • Stabile Finanzpolitik
  • Vielfalt des eigenen Portofolios
  • Für Groß- und Kleinanleger äußerst rentabel
  • Geldanlagen in der Schweiz sind absolut pfändungssicher. Hier haben weder der Gerichtsvollzieher, noch der Ehegatte Chancen an das Geld zu kommen.

Diese genannten Gründe geben Impulse sein Geld in der Schweiz anzulegen. Doch sollte man sich vorher auch eventuelle Nachteile anssehen:

  • Die steuerliche Behandlung hingegen bringt keine Vorteile. So müssen alle Erträge des Kapitalvermögens richtig nachversteuert werden. Die Höhe der Zahlung richtet sich nach dem deutschen Recht.
  • Die Zinsen von Anlagen in der Schweiz sind zudem geringer als die in Deutschland.

Wenn der Entschluss feststeht und man nach Abwägung aller Vor- und Nachteile sein Geld einer Schweizer Bank anvertrauen möchte:

Um Geld in der Schweiz anlegen zu können, muss zuerst eine korrekte Kontoeröffnung erfolgen.

Ein Tipp: Nur Bargeld in der Schweiz anlegen. Ein Geldtransfer auf ein Schweizer Konto erhöht die „Endeckungsgefahr“. Dies ist nicht immer ganz einfach, da man hohe Beträge (über 15.000 Euro) spätestens bei Grenzüberschreitung angeben muss.

Fazit:
Geldanlage in der Schweiz ist Vertrauenssache, darum sollte es gut überlegt sein, denn neben vielen Vorteilen gibt es auch diverse Nachteile mit denen man einfach rechnen sollte.