Viele Frauen leiden unter einem zu starken Haarwachstum. Sie kommen sich dadurch schnell zu männlich und hässlich vor. Schon in der Pubertät kann dieses übermäßige Haarwachstum einige Tränen kosten. Vererbung und Veranlagung, auch Hormone spielen hierbei eine recht große und entscheidende Rolle, die sich nicht wegdiskutieren lässt. Nimmt das Haarwachstum überhand und leidet man sehr darunter, gibt es durchaus Möglichkeiten, die auf Dauer und mit Nachhalt von dieser Pein befreien.

Laserepilation ist einerecht effektive Methode der Haarentfernung. Dies fällt in den Bereich der ästhetischen Medizin und ist sehr erfolgversprechend.

Was darf man sich als Laie unter einer Laserepilation vorstellen?

Bei dieser Art der Haarentfernung werden Dioden Laser eingesetzt. Dieser zerstört sanft nachhaltig die Haarfolikel. Mehrere Sitzungen führen hier zum Erfolg, denn es dauert etwas bis das Haarwachstum ganz unterbrochen ist. Diese Methode kann auch bei größeren Flächen (Armen, Beinen etc.) eingesetzt werden.

Eine Art Betäubungscreme wird einige Stunden vor Behandlungsbeginn auf die jeweiligen Regionen aufgetragen. Nach der Behandlung kann die Haut etwas gerötet sein. Diese Rötung bildet sich in der Regel aber recht schnell zurück.

Ab dann sollte man sich bis auf Weiteres mit einer guten sonnencreme einreiben. Dies ist notwendig, da die Haut etwas gereizt ist und Ruhe braucht. Eine Sonnenschutzcreme mit hohem Lichtschutzfaktor ist die beste Wahl.

Eine Fehlpigmentierung kommt nach der Laserbehandlung recht selten vor.

Alle acht Wochen wird die Behandlung wiederholt, um ein Nachwachsen zu verhindern. Nach etwa fünf Sitzungen hat man es geschafft. Die Enthaarung zeigt Erfolg. Eine Nachbehandlung sollte nun erst wieder nach 1-2 Jahren erfolgen.