Wer viel im Straßenverkehr unterwegs ist, läuft auch ein oft unbeachtetes Risiko. Ein Unfall passiert, plötzlich findet man sich vor Gericht wieder. Das kann schnell teuer werden. Das gilt für Kraftfahrer, Radfahrer und Fußgänger gleichermaßen. Ob als Beschuldigter oder Geschädigter, eine Verkehrsrechtsschutzversicherung kann in diesem Fall den Ausschlag geben, ob man einfach nur Recht hat oder am Ende auch sein Recht bekommt.

Je nach Versicherer sind die Vertragsgestaltungen so unterschiedlich, dass sich oft erst im “Ernstfall” zeigt, ob man richtig versichert ist. Grundsätzlich deckt die Versicherung jede Art rechtlicher Interessen des Versicherten, insbesondere die Anwalts- und Prozesskosten vor Gerichten und gegen Behörden. Auch im Bußgeld- oder Strafverfahren gegen den Versicherten – vor allem, wenn es auch um Fahrverbote geht oder der Führerschein auf dem Spiel steht – kann diese Versicherung Gold wert sein. Außerdem steht sie in Streitigkeiten beim Autokauf oder -verkauf und bei Werkstattärger bei. Natürlich leistet der Verkehrsrechtsschutz keinen Schadenersatz und zahlt weder Strafen noch Bußgelder! Wer vorsätzlich handelte oder als Kraftfahrer gar keine gültige Fahrerlaubnis hatte, verwirkt ebenfalls seine Ansprüche. Oftmals sind Streitfälle um einfache Ordnungswidrigkeiten wie z.B. Parkverstöße nur gegen Mehrzahlung versichert. Manche Risiken wie z.B. durch höhere Gewalt herbeigeführte sind gar nicht versicherbar. Wie bei jeder Rechtsschutzversicherung sind Klagen ohne Erfolgsaussicht schon von vorne herein ausgeschlossen.

Grundlegende Gestaltungsvarianten sind Vertragsschlüsse als Fahrer-, oder Fahrzeugversicherung. Als umfassende Familienversicherung deckt sie die Risiken für alle im Haushalt lebenden Familienmitglieder ab. Das lohnt sich ab zwei Fahrzeugen und immer dann, wenn Kinder im Haushalt leben. Meist gilt der Versicherungsschutz nur europaweit und darüber hinaus nur eingeschränkt. Für Kraftfahrer bietet sich der Verkehrsrechtsschutz auch als Ergänzung zur bestehenden Haftpflichtversicherung an. Vielfahrer sollten in jedem Fall eine Verkehrsrechtsschutzversicherung abschließen.