Beim Kauf von Neu- und Gebrauchtwagen nutzen immer mehr Autokäufer Kredite, um die Kaufsummen in kleinen monatlichen Raten zu tilgen. Ein solcher Autokredit wird dabei in erster Linie von den Autobanken, aber auch von den Filial- und Direktbanken angeboten.
Bei der Beantragung eines Autokredites haben Autokäufer in der Regel zwei Kreditvarianten zur Auswahl. Dies ist zum einen der klassische Ratenkredit, bei dem die Kaufsumme abzüglich einer eventuellen Anzahlungssumme in gleich bleibenden Monatsraten komplett finanziert wird. Am Ende der Laufzeit verbleibt keine Restschuld. Anders beim Ballon- oder Schlussratenkredit. Bei dieser Form der Autofinanzierung wird nicht die Gesamtsumme finanziert, sondern es verbleibt am Ende der Laufzeit eine Restschuld, die dann je nach Wunsch weiter finanziert oder aber komplett getilgt werden kann. Der Vorteil der Schlussratenfinanzierung ist die im Vergleich zur klassischen Autofinanzierung niedrigere Monatsrate, nachteilig ist jedoch die am Ende der Laufzeit verbleibende Rate.
Autokäufer, die sich für eine Finanzierung im Autohaus über die Autobank entscheiden, können den Kreditvertrag direkt bei den Vertragsverhandlungen für den Autokauf abschließen. Aufgrund der standardisierten Beantragung benötigen die Autohändler oft nicht einmal einen Gehaltsnachweis, lediglich die Angabe über die Höhe des Einkommens sowie eine positive Schufa-Auskunft sind ausreichend, um die Finanzierung zu ermöglichen.
Sofern der Autokredit hingegen bei der Hausbank oder einer Direktbank aufgenommen werden soll, ist die Stellung eines Kreditantrages notwendig. Diese Anträge stehen auf den Internetseiten der Banken zur Verfügung und sind einfach und übersichtlich aufgebaut. Die für die Kreditbearbeitung notwendigen Angaben wie Name, Anschrift und die Einkommensdaten sowie die Angaben zu den festen monatlichen Ausgaben sind bereits nach wenigen Minuten ausgefüllt, anschließend kann der Antrag an die Bank per Mail versandt werden. Viele Direktbanken bieten ihren Kunden sogar eine Vorab-Kreditentscheidung, so dass Kreditsuchende schon nach wenigen Minuten wissen, ob und zu welchen Konditionen der Kredit ausgegeben werden kann. Ist die Entscheidung positiv, benötigt die Bank nur noch den unterschriebenen Kreditantrag sowie die Gehaltsnachweise, anschließend kann der Kreditbetrag bereits ausgezahlt werden.
Auf den ersten Blick erscheint die separate Kreditbeantragung bei der Hausbank oder bei einer Direktbank aufwändiger, weshalb sich viele Autokäufer direkt im Autohaus für ihre Finanzierung entscheiden. Allerdings kann es sich lohnen, die Konditionen der Banken zu vergleichen, denn die Autobanken sind nicht immer die beste Wahl. So finanzieren Direktbanken ebenfalls zu günstigen Konditionen, zudem kann der Autokredit hier komplett ohne Sicherheiten beantragt werden. Auch verzichten die Direktbanken auf die bei Autobanken oft notwendige Anzahlung von 10-20% des Autopreises, so dass Autokäufer hier die Komplettsumme finanzieren können. Zudem kann die Kreditsumme aufgrund des freien Verwendungszwecks durchaus höher sein als der eigentliche Kaufpreis des Fahrzeugs, so dass zusätzlich Winterreifen, Sonderausstattungen oder Tuningteile finanziert werden können. Die Hinterlegung des Kfz-Briefes ist hier also nicht nötig, was für Autobesitzer durchaus positiv ist. Ein weiterer Vorteil der externen Finanzierung ist, dass Autokäufer im Autohaus so als Barzahler auftreten können und auf dieser Basis nicht unerhebliche Rabatte aushandeln können.
Um die Konditionen der Autobanken und der Direktbanken zu vergleichen, lohnt ein Kreditvergleich bei Banklupe. Insbesondere bei der Finanzierung von Gebrauchtwagen können alternative Finanzierungen lohnend sein, zudem ist es möglich, mit ihnen einige hundert Euro Zinskosten während der Laufzeit einzusparen.