Es gibt vielen Speisen ein ganz besonderes Aroma

Eine Tasse Tee und ein gutes Buch, was braucht man mehr zum Entspannen? Für viele sehr überraschend: Tee eignet sich nicht nur zum Trinken, sondern auch als Zutat für leckere Gerichte.

In der China- Küche wird Tee schon immer zum Kochen verwendet, zum Beispiel für geräucherte Peking- Ente. Doch jetzt erobern die aromatischen Blätter auch deutsche Kochtöpfe. Von der Vorspeise üer Suppe und Hauptgericht bis hin zu kleinen, süßen Sünden, für Genießer eröffnet sich ein großes Feld an Einsatzmöglichkeiten für den Extra- Pfiff.

Welcher Tee für was?
Kräftiger schwarzer Tee (zum Beispiel Assam) eignet sich hervorragend für Suppen. Einfach anstatt Wasser aufgebrühten Tee verwenden, mit pikanten Gewürzen und Limette abschmecken.
Der Ceylon – Tee mit seinem Zitrusaroma harmoniert gut mit Fleisch und Geflügel. Dazu das Fleisch und Geflügel. Dazu das Fleisch anbraten und dann über Nacht in abgekühltem Tee einlegen. Am nächsten Tag das Fleisch im Ofen oder Wok fertig braten.
Soßen- Tipp: die Teeblätter einige Minuten darin ziehen lassen und dann mit einem Sieb abseihen.
Für Desserts sind fast alle Teesorten geeignet. Dazu viel Tee mit wenig Flüssigkeit aufbrühen. Mit dem abgekühlten Tee lassen sich zum Beispiel Parfaits toll aromatisieren.

Zubereitungstipps für losen Tee.
1. Je 1 Teelöffel Tee (für Früchtetee gehäuft, bei anderen Tees gestrichen) pro Tasse und einen Für die Kanne in einen Teefilter geben.
2. Heißes Wasser angießen: für Grüntee ca. 70 Grad, für Schwarz-, Früchte- und Kräutertee ca. 100 Grad heißes Wasser verwenden.
3. Tee ziehen lassen: schwarzen 3-5 Minuten, grünen 2-6 Minuten, Kräutertee ca. 1. Minute, Früchtetee 5-15 Minuten und Rotbuschtee 3-5 Minuten.