Eine Rechtsschutzversicherung sollte heute jeder Bürger haben um die Kosten von Rechtsstreitigkeiten nicht selbst tragen zu müssen. Bei der Rechtsschutzversicherung wird zwischen einer Singlerechtsschutzversicherung, einer Familienrechtsschutzversicherung, Seniorenrechtsschutzversicherung, Verkehrsrechtsschutzversicherung, Vermieterrechtsschutzversicherung und weiteren Arten unterschieden. Im Rahmen einer solchen Versicherung sind der Versicherungsnehmer und die Ehefrau/mann versichert. Minderjährige Kinder und ebenso volljähirge unverheiratete sind bis zur Aufnahme einer beruflichen Tätigkeit mitversichert. Sollte es sich um eine Singlerechtsschutzversicherung handeln, so ist der Single und sein Kind(er) ebenfalls versichert.

Die Höhe der Deckungssumme beläuft sich im Durchschnitt auf über 300.000 Euro aber kann je nach Versicherungsgesellschaft höher oder niedriger ausfallen. Mit dem Antragsdatum tritt die abgeschlossene Versicherung in Kraft bzw. bei einigen Rechtsschutzversicherungen erst nach drei Monaten. Eine Wartezeit von drei Monaten gilt für die Wohnungsrechtschutzversicherung, Arbeitsrechtsschutzversicherung und Wohnungs-Rechtsschutzversicherung. Der Gesetzgeber hat die Wartezeit eingerichtet um den Versicherungsnehmer vor zu hohen Prämien zu schützen, da im Rechtsfall die monatlichen Zahlungen an die Versicherungsgesellschaft schlicht nicht zu bezahlen wären. Es ist ratsam vor der Unterschrift unter dem Vertrag die Rechtsschutzversicherung zu vergleichen um die beste Versicherung mit der günstigsten Prämie finden zu können.