Bei der Risikolebensversicherung handelt es sich um eine freiwillige Versicherung und dient der finanziellen Absicherung der Hinterbliebenen, sollte der Versicherte sterben. Die Hinterbliebenen bekommen die vorher vertraglich festgelegte Versicherungssumme auf ihr Konto überwiesen. Die Auszahlung der Versicherungssumme erfolgt selbst dann, wenn der Versicherte nur einen Monat lang den Versicherungsbeitrag gezahlt haben sollte. Die Risikolebensversicherung ist für Berufseinsteiger und langjährige Berufstätige empfehlenswert, die ihre Kinder oder Bekannten im Todesfall absichern wollen. Vor Vertragsschluss sollte ein Versicherungsvergleich durchgeführt werden, wo nicht nur die Beitragshöhe sondern auch die Höhe der Versicherungssumme und die Servicequalität verglichen wird.

Eine eingehende Fachberatung sollte auf jeden Fall erfolgen. Die monatliche Beitragshöhe sollte man sich leisten und vom Nettoeinkommen problemlos bezahlen können. Der Monatsbeitrag kann sich je nach Vertragslaufzeit und Versicherungssumme auf mindestens 10 Euro belaufen. Eine Gesundheitsprüfung ist Standard und zwar müssen Gesundheitsfragen beantwortet werden. Bei älteren Personen ist eine ärztliche Untersuchung vorgeschrieben. Die Vertragsbedingungen der Risikolebensversicherung sollten vor der Vertragsunterzeichnung genau gelesen werden. Die Vertragslaufzeit beläuft sich auf mindestens zehn Jahre und wird der Vertrag vorher gekündigt, so erhält der Versicherte zwar den Rückkaufswert aber nur mit Verlust. Generell sollte man eine Risikolebensversicherung nur abschließen wenn man sich der langen Vertragslaufzeit bewusst ist und seine Kinder, Bekannten oder Verwandten finanziell absichern möchte.