Das Betriebssystem Microsoft Windows hat einen Marktanteil von über 85 Prozent und befindet sich auf Millionen Rechnern. Im Jahre 1985 erschien MS Windows 1.0 und verfügte als erstes Betriebssystem neben Apple MacOS über eine grafische Benutzeoberfläche. Zwei Jahre später erschien der Nachfolger und im 1990 schließlich kam MS Windows 3.11 auf den Markt welches auch das Internetprotokoll unterstützte. Seit dem sind die Versionen Windows 95, 98/SE, ME, NT, 2000, XP, Vista und Windows 7 erschienen. Das bewährte MS Windows XP wird im Jahre 2014 endgültig nicht mehr unterstützt weshalb sich ein Update empfiehlt. Der Umstieg wird einem durch den Windows Support des US-Softwareherstellers Microsoft erleichtert.

Die Support-Mitarbeiter beantworten offene Fragen per Mail oder telefonisch gerne um einen problemlosen Wechsel auf MS Windows 7 zu garantieren. Der Vista-Nachfolger ist bisher über 100 Millionen mal verkauft worden und zeigt die hohe Qualität der Windows Software. Im Gegensatz zum Vorgänger ist das neue Betriebssystem grafisch nicht so überladen und kann leicht verständlicher bedient werden. Ein Update muss nicht teuer sein, denn die OEM-Version der Einstiegsvariante MS Windows 7 Home Edition ist im Handel bereits für rund 80 bis 120 Euro erhältlich. Das Geld ist gut investiert da XP trotz seiner Zuverlässigkeit mittlerweile als technisch überholt gilt und ein Wechsel auf den Vista-Nachfolger empfohlen wird. Wer ein Netbook besitzt, kann darauf problemlos Windows 7 installieren da die Minirechner stark genug sind um damit arbeiten zu können.