Sie zaubern Stimmung, bereiten beim Anbringen aber oft Kopfzerbrechen. Mit einigen Kniffen können Sie die Festlichter ohne Kabelsalat und Kurzschluss genießen.

Einfach schön, wenn beim Blick durch die Balkontür draußen ein Bäumchen mit sanftem Kerzenschein in den Winterabend hinaus leuchtet, die Kontur eines drolligen Schneemanns im Pflanzkasten erstrahlt. Wenn bloß nicht dieser Ärger mit Kabel und Birnchen wäre!
Der muss nicht sein: Wer frühzeitiges Blackout der Lichterkette fürchtet, greift zu Leuchtdiodenketten, den LED´s. Sie sind vergleichsweise teurer als die gängigen Lichterketten, machen das aber wett mit einem geringem Stromverbrauch und einer extrem langen Lebensdauer.
Übrigens: Wer Bedenken hat, vor dem Schlafengehen das Ausschalten zu vergessen, programmiert eine Zeitschaltuhr Sie möchten kein Risiko in Sachen Steckdose und Nässe eingehen? Dann lässt sich die Steckverbindung in einem isolierenden Kunststofffutteral verstauen, das an ein Brillenetui erinnert. Alternative: ein dekoratives Gehäuse, in dem Steckdosen witterungssicher abgeschirmt sind.

Leuchten ganz ohne Kabel und Strom
Alles schön und gut, aber nicht bequem genug? Okay: Dann ist kabelloser Christbaumschmuck die Lösung. Das Tolle: Alle batteriebetriebenen Kerzen- Kugel- Duos sind per Funkschaltung miteinander verbunden. So erstrahlen alle Kerzen gleichzeitig, wenn Sie eine einschalten.
Sie möchten alldem aus dem Weg gehen, einfach ein heimeliges Leuchten ohne Technik- Schnickschnack im Blumenkasten sehen? Dann sind Leuchtstäbe Ihr Favorit: Die Stäbe in Stern- und Mondoptik laden sich auf, wenn man sie kurz Tages- und Kunstlicht aussetzt, und geben die Leuchtkraft dann im Dunkeln ab.