Die Webseiten im Internet sind über Domains wie etwa www.netbook-portal.de erreichbar und Jedermann/frau kann sich heute eine Domain leisten. Zur Jahrtausendwende mussten noch 80 bis 100 Euro Jahresgebühr für eine .de-Domain gezahlt werden. Die Preise sind in den vergangenen Jahren allerdings wegen des harten Wettbewerbs zwischen den Providern. Die guten Webadressen wie Wissen.de, Geld.de oder Kredit.de sind schon alle vergeben aber unter anderen Domainendungen gibt es durchaus noch aussagekräftige freie Domain-Namen. Vor der Registrierung einer Domain sollte man einen Preisvergleich durchführen um sie sich günstig registrieren zu können. Die Jahresgebühr für eine Domainregistrierung liegen je nach Provider zwischen 1 Euro und 25 Euro pro Jahr. Die reine Registrierung einer Webadresse beinhaltet keinen Webspace und muss extra hinzugebucht werden.

Wer sich eine Domain günstig registriert, der kann mittlerweile zwischen rund 20 Domainendungen (TLD) wählen die von .de über .com und .eu bis hin zu .ru und .mobi reichen. Bei der Planung einer Webseite sollte das Angebot zur Domain passen und stets aktuell gehalten werden. Zwar kann eine Domain einfach auf eine bestehende Internetpräsenz umgeleitet werden aber eine Webseite mit eigenem Content (Inhalten) ist noch immer die bessere Alternative. Die Vertragslaufzeit einer Domain beläuft sich auf 12 Monate nach deren Ablauf die Jahresgebühr erneut berechnet wird. Die Domain mit eigenen Content zu bestücken, zu bewerben und mit der Webseite dann Einnahmen zu erwirtschaften kann die Jahresgebühr finanzieren. Alternativ kann man die günstig registrierte Domain auch verkaufen und in den Domainhandel einsteigen.