Kugeln, Kerzenlicht und Lametta….. Damit es mit Sicherheit ein gelungner Heiligabend wird, braucht die Tanne neben viel Schmuck auch noch festen Stand.

Befestigung: gerade wenn kleine Kinder oder Haustiere mitfeiern, kann es empfehlenswert sein, den Baum an der Decke oder Wand zu fixieren. Dazu wickeln Sie einen stabilen Draht oder ein Stück Angelschnur um die Baumspitze, schrauben einen Haken direkt darüber in die Decke und Knoten den Draht fest. Alternativ schlingen Sie auf zwei Drittel Höhe einen Draht um den Baumstamm und befestigen die freien Enden jeweils an den Wänden. Damit Sie nicht dagegen laufen: den Draht schmücken.

Richtiger Abstand zu den Möbeln: Wählen Sie den Platz für ihren Baum mit Bedacht. Er sollte nicht im Zug stehen, vor allem wenn Sie echte Kerzen bevorzugen. Halten Sie außerdem einen Sicherheitsabstand zu den Möbeln und Vorhängen. Auch offene Feuerstellen, Heizung oder andere Wärmequellen sollten möglichst weit weg sein.

Baumkauf: Trockene Bäume brennen wie Zunder, kaufen Sie also so frisch, wie es geht. Am besten ist es, wenn Sie Ihren Baum selber fällen können. Erlaubt es der Platz, bewahren Sie den Baum bis zum Fest im Freien auf. Übergießen Sie ihn ruhig auch mal mit Wasser. Den Stamm (Schnittfläche) stellen Sie in einen Eimer mit Wasser oder einfach in den Schnee.

Ausrichtung der Kerzen: Verwenden Sie feuerfeste Kerzenhalter (Metall, Ton) und achten Sie auf ausreichenden Abstand zu Zweigen und Baumschmuck. Die Kerzen gerade hineinstecken, immer von oben nach unten anzünden. Wegen der Funkengefahr gehören Wunderkerzen nicht an den Baum. Es mag eine Binsenwaisheit sein, aber löschen Sie die Lichter, auch wenn Sie nur kurz den Raum verlassen.

Nadelpflege: Steht er dann in der guten Stube, besprühen Sie ihn alle paar Tage mit der Blumenspritze. Das schützt die Nadeln vorm Austrocknen. Und wenn Sie dabei ein wenig Abstand halten, nimmt der Baumschmuck auch keinen Schaden.