Die Steuererklärung muss jeder Steuerzahler pünktlich abgeben und zwar bis zum 31.Mai aber sollte der Termin verpasst werden so hat das Finanzamt das Recht zu einer Steuerschätzung. Die Steuerschätzung kann sehr teuer werden und meist ist sie höher als das erzielte Einkommen im entsprechenden Jahr der Steuererklärung. Seit fünf Jahren muss die Einkommens-, und Umsatzsteuererklärung elektronisch mit dem Elster-Verfahren beim zuständigen Finanzamt eingereicht werden. Die Steuersoftware wie etwa “Steuer-Spar-Erklärung 2010″ oder “Wiso Sparbuch 2010″ unterstützen das Elster-Verfahren.

Die Steuerdaten werden verschlüsselt zur Finanzbehörde übertragen und können somit von Datendieben oder Cyberkriminellen nicht abgefangen werden. Neben der elektronischen Steuererklärung müssen noch Dokumente in Papierform wie zum Beispiel Spendenquittungen oder der Nachweis gezahlter Krankenkassenbeiträge eingereicht werden. Jährlich kann man Fortbildungskosten von bis zu 4.000 Euro steuerlich absetzen. Wenn Handwerkerarbeiten durchgeführt wurden, so können diese Kosten in einer Höhe von maximal 6.000 Euro ebenfalls von der Steuer abgesetzt werden. Nach der Abgabe der Steuererklärung dauert es ein paar Wochen bis man den Einkommenssteuerbescheid erhält und bekommt dann entweder eine Rückerstattung zuviel gezahlter Steuern oder muss nachzahlen.