Die Sterne beleuchten das kleine Beduinencamp in der Wüste Dubais. Menschen hocken gemütlich auf bunten Kissen, Bauchtänzerinnen lassen ihre Hüften im Takt der Musik kreisen, und im Hintergrund dösen liegend einige Kamele. Eine Szene aus einem arabischen Märchenfilm? Nein! Nur sechs Flugstunden von Deutschland entfernt, gehören solche Idyllen zum Alltag. Regelmäßig starten von der Wüstenmetropole Dubai aus die Geländewagen zu Touren in die beeindruckende Sandlandschaft. Kreuz und quer kutschieren die Fahrer ihre Insassen durch die Dünen, bevor am Abend im Camp Bauchtanz, Kamelritte und ein Grill Buffet die Abendteurer erwartet. Und wer den atemberaubenden Sonnenaufgang am nächsten Morgen nicht verpassen möchte, der bleibt über Nacht und schläft im Wüstenzelt.
Dubai, die Stadt am Persischen Golf, hat sich in wenigen Jahren vom Perlentaucherrevier zum exklusiven Urlaubsziel gewandelt. Gigantische Shopping-Center, in denen Markenartikel zu kleinsten Preisen erhältlich sind, Luxus-Hotels wie das weltweit einzige 7-Sterne-Haus „Burj al Arab“ und wunderschöne Strände, wie der Jumeirah Beach, erfüllen viele Reiseträume auf einmal.

Aber nicht nur das große Angebot machte Dubai so rasant zum Top-Ziel. Es ist vor allem der einzigartige Mix aus alter arabischer Tradition und hochmoderner Lebensart, der an der 1,14 Millionen-Einwohner-Stadt so fasziniert. Auf der einen Seite erwarten Sie architektonische Meisterleistungen, wie die Emirates Towers. In einem der Türme befindet sich ein Hotel. Und daneben tauchen Sie ein in eine Welt wie aus 1001 Nacht. Etwa beim atemberaubenden Anblick auf die Jumeirah Moschee, deren Minarette und Mauern nachts beleuchtet werden. Das elfenbeinfarbene Gotteshaus ist übrigens die einzige Moschee der Vereinigten Arabischen Emirate, die auch von Nicht-Muslimen betreten werden darf (kostenlose Führungen: donnerstags und sonntags, 10 Uhr).
Beim Bummel durch Dubai werden Sie automatisch auch am Dubai Creek landen. Die schmale, zwölf Kilometer ins Land reichende Bucht, teilt die Wüstenmetropole in zwei Hälften: Deira und Bur Dubai. Um vom einen ans andere Ufer zu gelangen, verkehren im Minutentakt unzählige Wassertaxen, die so genannten Abras. Preis für eine Fahrt: ein halber Dirham (ca. 11 Cent). Beim Bummel durch Deiras Gassen dürfen Sie sich auf keinen Fall den Besuch auf dem Gewürzmarkt (Spice Souk) entgehen lassen. Schon der betörende Duft von Zimt, Kardamom und Nelken macht diesen Ausflug zu einem Erlebnis.
Direkt neben den Gewürzständen schließt sich der Goldmarkt (Gold Souk) an. Und wie fast alle Waren ist auch das Edelmetall hier besonders günstig erhältlich. Wichtig – auch wenn es beim ersten Mal vielleicht ein wenig schwer fällt – Handeln ist auf Dubais Märkten Pflicht.
Die Superlative der Stadt werden vor allem durch seine Bauwerke und Sehenswürdigkeiten deutlich. Neben dem Hotel „Burj al Arab“ sind die Palmenform aufgeschütteten Inselchen „Palm Islands“ der absolute Wahnsinn. Stars wie Robbie Williams und Fußballer David Beckhaam gehören zu den Glücklichen, die dort in den nächsten Monaten ihr Grundstück beziehen können. Und zur Kategorie einfach unglaublich, aber wahr – da Scheichs auch im ewigen Sommer auf nichts verzichten wollen – gehört „Ski Dubai“. Die größte Schnee-Halle der Welt bietet Skispaß inmitten der Wüste. Dubai ist und bleibt eben ein Märchen. Ein sehr modernes, aber sicher ebenso spannendes.