Die RMS Titanic war ein Luxusliner der britischen Reederei White Star Line und ist vor 98 Jahren am 14.04.1912 gegen 2:20 Uhr untergegangen. Wie konnte das Schiffe denn sinken obwohl es den Ruf hatte unsinkbar zu sein? Die Nacht des 14.04.1912 war eisig kalt und Eisberg-Warnungen anderer Schiffe wurden ignoriert, da Funksprüche von Passagieren wichtiger waren und Vorrang hatten. Der Kapitän des Frachtschiffes SS Californian war der Titanic am nächsten und hatte sie vor den Eisbergen gewarnt. Die Funkoffiziere auf dem Luxusdampfer warfen den Funker jedoch barsch aus der Leitung, weil es zu einer Funkstörung kam und kümmerten sich nicht weiter um die Warnung. Gegen 23:40 Uhr sichtete der Ausguck Frederick Fleet einen Eisberg direkt voraus, kontaktierte per Telefon die Brücke und es wurde sofort gehandelt.

Der wachhabende Offizier William Murdoch leitete gleich ein Ausweichmanöver ein, wo das schwerfällig Schiffe nach Backboard gedreht wurde und dennoch war es zu spät. Der Luxusliner rammte den Eisberg längsseits worauf der Rumpf seitlich aufgerissen wurde. Fünf der sechs wasserdichten Abteilungen liefen voller Wasser. Der Untergang der Titanic war besiegelt und trotz eingeleiteter Evakuierungsmaßnahmen durch Captain Edward John Smith verloren 1.500 der 2.200 Menschen ihr Leben.

Die Anzahl der Rettungsboote entsprach zwar den damaligen Vorschriften aber waren dennoch zu gering um alle Passagiere aufnehmen zu können. Außerdem waren die Rettungsboote teilweise nicht voll besetzt worden. Nach aktuellen Forschungen war der Stahl aus dem der Rumpf der Titanic bestand sprüde und beschleunigte deren Untergang. Als das rund 270 Meter lange Schiff um 2:20 Uhr in den Tiefen des Atlantiks versank brach es in zwei Teile. Nach der Katastrophe wurden neue strengere Vorschriften für Passagierschiffe beschlossen. Wenn die Titanic den Eisberg mit dem Bug gerammt hätte, dann wäre sie nicht gesunken und hätte in den nächsten Hafen fahren können.