Die selbstklebende Deko ist ideal für den kleinen Tapetenwechsel zwischendurch und macht sich auf Fliesen, Glas und Schrankflächen unentbehrlich.

Die kahle Ecke in der Küche gähnt Sie schon seit einiger Zeit an, der Anblick der eintönigen Fliesen im Bad reißt Sie auch nicht gerade vom Hocker, und kann man nicht etwas gegen die neugierigen Blicke durch die Terrassentür tun? Man kann. Und das ohne viel Aufwand und vor allem ohne Schmutz- mit selbsthaftenden Folien.

Präzise Kanten: Auf die Zugabe kommt es an
Die Auswahl ist enorm. Hat man sich entschieden, welches Muster wohin soll, braucht man nur noch dafür zu sorgen, dass der Untergrund glatt, staub- und fettfrei ist. Wer unbehandeltes Holz bekleben möchte, Spann- und Sperrholzplatten-, behandelt dieses zuvor mit einem Einlassgrund auf Acrylbasis.
Sollen (Möbel-) Flächen beklebt werden, schneidet man die Folie rundherum mit Überstand von vier Millimetern zu – das garantiert präzise Abschlüsse. Folie aufkleben, überstehende Kanten mit den Kutter kappen.
Wer mit einer Bordüre Akzente setzen möchte, am besten die Schutzfolie an einer Kante nur ein wenig abziehen, Bordüre an der gewünschten Stelle anlegen- eventuell vorher mit dem Bleistift eine feine Linie ziehen, langsam immer weiter abrollen und andrücken.

Der Spülmitteltrick für perfekte Platzierung

Für das Bekleben von Glasflächen gelten eigene Regeln. Der Trick: mit Spülmittel versetztes Wasser. Es wird einfach auf die zu beklebende Glasscheibe gesprüht, bevor man die Folie aufklebt. Dann das Rückseitenpapier komplett abziehen, die Folie auf den Wasserfilm legen. So lässt sie sich einfach in die gewünschte Position bringen. Sitzt sie perfekt, drückt man mit Tuch oder Hartgummispachtel Wasser und Lufteinschlüsse zu den Seiten – fertig.