Das Geocaching ist ein neuer Trend, der sich nicht nur in Deutschland einer steigenden Beliebtheit erfreut und mit der traditionellen Schnitzeljagd am besten vergleichbar ist. Im Gegensatz zur Schnitzeljagd wird für das Geocaching allerdings ein GPS-Navigationsgerät benötigt um den so genannten Geocache zu finden. Der Geocache ist ein wasserdichter, kleiner Behälter wo sich ein paar Tauschgegenstände, Logbuch und kleine Bedienungsanleitung befinden. Es ist allerdings streng verboten den Geocache zu vergraben, denn dann kann er nur sehr schwer oder gar nicht gefunden werden.

Im Rahmen des Geocaching muss der versteckte Behälter gefunden werden anhand von GPS-Koordinaten, die im Netz auf Geocaching-Seiten zu finden sind. Wenn der Geocache entdeckt worden ist, wird im Logbuch genau die Suche beschrieben und kann dann ein Tauschgegenstand mitnehmen. Im Anschluss legt man einen anderen Tauschgegenstand von sich selbst in den Behälter. Als Tauschgegenstände sind Lebensmittel untersagt, da sie Tiere anlocken können und zeitlich befristete Gutscheine sollten ebenfalls nicht dort hinein gelegt werden. Zur Teilnahme wird nur ein GPS-Navigationsgerät aber alternativ kann man auch mit normalen Papierkarten daran teilnehmen.