Wenn´s in der Nase kribbelt oder sich ein Husten ankündigt, muss man nicht gleich zu chemischen Mitteln greifen. Erkältungen kann man auch mit Heilkräutern behandeln. Thymiantee zum Beispiel ist ein altbewährtes Hustenmittel. Melisse beruhigt und fördert den Schlaf. Bei Halsentzündungen empfiehlt sich starker Salbeitee zum Gurgeln. Aber auch für viele andere Beschwerden ist ein Kraut gewachsen. Wir müssen es nur nutzen.

Ringelblumensalbe
50 g geöffnete Blüten der Ringelblume sammeln, in einen Topf geben und mit 2 ½ Tassen kaltem Wasser übergießen. Über Nacht stehen lassen, bis das Wasser verdampft ist. Anschließend 250 g Lanolin (in der Apotheke erhältlich) dazugeben. Wenn kein Dampf mehr aufsteigt, die masse durch ein Leintuch pressen und gleich in Döschen füllen. Erst verschließen, wenn die Salbe erkaltet ist.

Heilkräuter Salbei
Die Wirkstoffe des Salbeis sind auf vielfältige Weise anwendbar: Als Tee getrunken wirkt das Heilkraut krampflösend, es verhindert übermäßiges Schwitzen und senkt den Blutzucker. Mundspülungen und mehrmaliges Gurgeln mit Salbeitee lindern und heilen Entzündungen im Mund- und Rachenbereich. Die wirksamen Substanzen sind jedoch nur im Echten Salbei (Salvia officinalis), auch Gartensalbei genannt, enthalten. In den Zierformen sind nur noch Spuren davon.

Erste Hilfe bei Erkältungen
Pfefferminze, Zitronenmelisse und Thymian können Sie im Sommer ernten und trocknen. Entweder zu kleinen Sträußchen binden und kopfüber an einem warmen, schattigen Ort aufhängen oder in Obstkisten verteilen, die man zuvor mit Papier ausgelegt. Sobald die Kräuter rascheldürr sind, die Blätter vorsichtig abstreifen, nicht zerbröseln, sonst leidet das Aroma. Getrennt in gut verschließbare Dosen füllen und bei Bedarf für Tees, Umschläge oder zum Gurgeln nutzen.

Rosmarinwein
Einen saubreren, trockenen Rosmarinzweig in Flasche geben und mit 1 l Weißwein (Rießling oder Silvaner) aufgießen. Zwei bis drei Wochen ziehen lassen. Dreimal täglich einen Esslöffel voll nehmen. Die Anwendung wird für einen längeren Zeitraum empfohlen. Der Hauptwirkstoff der Kräuter ist der Rosmarin- Kampfer des Kampferbaums sehr ähnlich ist. Er wirkt stärkend auf den Kreislauf und das Nervensystem. Auch bei chronischen Schwächezuständen und nach schweren Erkrankungen ist Rosmarin hilfreich.