Es ist ganz einfach. Mit dem richtigen Zubehör und dieser Anleitung brauchen Sie für Ihre Kunstnägel nicht mehr ins Nagelstudio.

1. Nagelhaut pflegen- Erst die Hände gründlich waschen, dann die Nagelhaut mit einem Manikürestäbchen zurückschieben.
2. Naturnägel oval feilen- Feilen Sie Ihre eigenen Nägel mit einer Sandblattfeile. Sie dürfen höchstens 2mm überstehen.
3. Naturnägel mattieren- jetzt die Naturnägel vorbereiten: Bearbeiten Sie sie vorsichtig mit einer Feile, bis nichts mehr glänzt
4. Feilstaub entfernen- Die Nägel müssen vollkommenstaubfrei sein. Das geht am besten mit einem Pinsel.
5. Naturnägel einfetten- geben Sie dazu einige Tropfen des speziellen Reinigers auf ein fusselfreies Papiertuch.
6. Nageltip aussuchen- Der künstliche Nageltip sollte an den Seiten genau mit den Naturnägeln abschließen.
7. Nagelkleber auftragen- Zuerst auf den oberen Teil der Naturnägel, erst danach in die Einkerbung der Tips Kleber tröpfeln.
8. Nageltips aufkleben- Kleben Sie den künstlichen auf den natürlichen Nagel, jedoch nicht bis an die Nagelhaut.
9. Übergänge feilen- Warten Sie 30 Sekunden und feilen Sie die Übergänge von den Tips zu den Naturnägeln schön glatt.
10. Kunstnägel kürzen- Jetzt bringen Sie die Kunstnägel mit einem Knipser alle auf die gleiche Länge und Form.
11. Gel- Härter auftragen- Das Gel wird wie Nagellack mit einem Gel-Pinsel auf die Nägel gestrichen.
12. Nägel aushärten- Legen Sie die Finger 2 bis 3 Minuten lang ins Licht- Härtungsgerät. Gelen und Härten wiederholen.
13. Oberflächen abreiben- Wenn die Oberflächen noch etwas klebrig sind (Material- Ausschwitzung), mit dem Reiniger säubern.
14. Nägel glätten- Eventuelle Unebenheiten abfeilen, dann mit der feinen Feile die Feilrillen glatt polieren.
15. Nägel versiegeln- Jetzt können Sie Glanzgel überpinseln und die Nägel noch einmal unter dem Lichtgerät aushärten.