Wenn es das Paradies auf Erden wirklich gibt, dann liegt es wohl hier: im Indischen Ozean vor der Küste Ostafrikas. Etwa 115 Inseln bilden das Staatsgebiet der Seychellen. Eine traumhafter als die andere. Wie eine Hand voll Perlen im Meer.
Bei der Ankunft am Flughafen auf der Hauptinsel Mahé streichelt der Tropenwind warm und sanft die Haut. Sommer ist hier von Januar bis Dezember. Und an fast jeder Ecke gibt´s frische Mango und Papaya.
Bis zu 900 Meter hoch ragen die bewaldeten Berge auf Mahé in den azurblauen Himmel. Das Herz der Insel schlägt in der Seychellen- Hauptstadt Victoria. Mal kreolisch laut auf dem Sir Selwyn Clarke Markt, oder mal ganz ruhig in dem berühmten Botanischen Garten von Victoria, der für seine fantastische Orchideen- Vielfalt berühmt ist.
Einen großartigen Park hat auch die Insel Praslin. Dort wächst im Vallée de ai die Coco de Mer. Sie gilt als als größte Nuss der Welt, wird bis 20 Kilo schwer und ist das Wahrzeichen der Inseln.
Schneeweiße Traumstrände mit Robinson Flair haben die Seychellen zuhauf. Für Sonnenanbeter ist der Anse Source d´Argent auf la Digue aber die klare Nummer eins.
Unter den riesigen Palmen von La Digue versteckt sich mach stolze Kolonialvilla. Wer das ehemalige Herrenhaus „Union Estate“ besichtigt, wird dort auch den vielen friedlichen Riesenschildkröten begegnen. Die Tiere haben es gut, denn sie dürfen für immer auf der Insel bleiben. Für alle Touristen gibt es einen Trost: den tollen Stempel vom Paradies im Reisepass. Er hat das schöne Motiv einer Coco de Mer…