Der Winter hat Deutschland wie Europa, USA und Teile Asiens voll erwischt. Als Mieter hat man nun Pflichten beim Winterdienst einzuhalten genauso wie der Vermieter. Wenn es geschneit hat und der Weg zur Haustür, der Bürgersteig und die Fläche vor der Garage verschneit ist muss Schnee geschippt werden. Nach den gesetzlichen Vorgaben muss der verantwortliche Mieter im Rahmen seines Winterdienstes in der Zeit von 7.00 Uhr bis 22.00 Uhr den Schnee räumen. Jedoch nicht durchgehend sondern nur wenn die Wege zur Wohnung und der Bürgersteig verschneit sind.

Die Fläche vor der Garage muss nur dann vom Schnee befreit werden, wenn man dort selbst sein Auto geparkt hat. Der Weg zur Wohnungstür muss soweit frei geschippt sein dass ein Pfad entsteht der so breit ist dass ihn zwei Personen gleichzeitig passieren können. Wenn der Schnee geräumt wird sollte man die freien Wege hinterher nicht mit Salz bestreuen. Denn das Salz greift den Beton bzw. Teer an und kann teuer werden. Der Staat kann bis zu 50.000 Euro Strafe verordnen falls der Bürgersteig durch das Salz beschädigt worden ist. Der Vermieter hat dafür zu sorgen dass alle Wege frei sind aber hat nicht das Recht etwa den Mieter um 7 Uhr aus dem Bett zu klingeln. Der Mieter und der Vermieter sollten eine Vereinbarung treffen an welchen Tagen wer für den Winterdienst zuständig ist.