Gerade jetzt in den kälteren Monaten des Jahres, in denen man viel mehr Zeit im eigenen Heim verbringt und entsprechend mehr Strom verbraucht, lohnt ein kritischer Blick auf den Stromanbieter. Ständig ist in allen gängigen Medien die Rede von – Erhöhung der Strompreise – Der Strom wird teuer – Energie kostet mehr – Das ist auf die Öl- und Gaspreise zurückzuführen, doch in den seltensten Fällen sieht man sich nach Alternativen um oder vergleicht zumindest den eigenen Strompreis mit anderen Anbietern.

Die Hintergründe sind verschieden. Zum einen hat man Angst so einen Anbieterwechsel reibungslos über die Bühne zu bringen, ohne auch nur eine Stunde ohne Strom sein. Zum anderen sind sich die meisten Menschen gar nicht bewusst wieviel Geld womöglich mit einem neuen Anbieter gespart werden kann. Dazu kommt, dass ein Vergleich etwas Zeit in Anspruch nimmt, man muss in seinen Unterlagen die Preise des lokalen Versorgers nachschlagen und einen entsprechenden Vergleich dazu finden, das stellen sich viele einfach zu kompliziert vor.

Den eigenen Strompreis ermittelt man am besten, wenn man sich die Jahresendabrechnung seines Stromanbieters einmal näher anschaut. Dort kann man sich auch gleich die verbrauchte Menge an Strom pro Jahr notieren. Zum Vergleich der Stromanbieter eignet sich das Internet hervorragend. Googelt man beispielsweise nach Wörtern wie – Strom Tarifvergleich – Strompreis Tarifrechner – Stromanbieter vergleichen – wird man schnell fündig. Gute Tarifrechner haben auch besondere Einstellmöglichkeiten, wie die regionale Anbietersuche anhand von Postleitzahlen, Errechnung verschiedener Laufzeiten, sowie die Auswahl von Stromarten wie beispielsweise Ökostrom.

Bei einigen Testvergleichen bei einem Verbrauch von 3750 kWh pro Jahr wurden hier schnell Preisunterschiede bis zu 600 Euro sichtbar, eine ganze Menge Geld, das man gewiss für nützlichere Dinge verwenden könnte. Bei einigen Stromanbietern bekommt man zudem auch noch einen Bonus von bis zu 80 Euro für den Wechsel obendrauf. Eine Stunde ihrer Zeit kann also bares Geld einbringen. Außerdem sei anzumerken, dass ein Wechsel keine Unannehmlichkeiten wie Stromausfälle mit sich bringt. Der Vertrag beim bisherigen Stromanbieter läuft zum Datum des Wechsel um 00:00:00 Uhr aus. Ab dem darauf folgenden Tag 00:00:01 gilt der Vertrag des neu gewählten Stromanbieters, welcher zeitgleich Strom über die gleichen Leitungen wie bisher liefert. Keine Überraschungen, nichts spektakuläres. Das einzige was zu beachten wäre, ist die Überweisung der Stromrechnung an den neuen Stromanbieter, aber dies wird ja auch meist mittels Lastschrifteinzug vom Girokonto erledigt.