Der Dschungel mit unterschiedlichen Prepaid Anbietern ist sehr groß und unüberschaubar. Prepaid Anbieter sind für viele Verbraucher eine sehr gute Alternative zu Handy-Verträgen. Prinzipiell kann gesagt werden: Die Prepaid Discountangebote sind insbesondere für Menschen gut geeignet, die viel Wert auf die eigene Erreichbarkeit legen, eine geringe Anzahl von Textnachrichten verschicken und auch nicht viel telefonieren. Die unterschiedlichen Prepaid -Anbieter buhlen um die Gunst des Käufers mit Vorteilen gegenüber Vertragsangeboten. So verlockend auch manche Angebote sind, ein Vergleich lohnt sich immer. Prepaid Tarife werden wie der Name schon sagt im Voraus bezahlt. Die Kosten, die in einem festen Zeitraum durch das mobile Telefonieren oder Schreiben von SMS anfallen sollen, können bereits im Vorfeld mit der Prepaid Karte klar begrenzt werden. Der Verbraucher zahlt einmal 15, 20, 30 oder 50 Euro und kann sein Handy erst einmal eine ganze Zeit lang benutzen.

Bei Prepaid Karten fallen in der Regel keine Grundgebühren an, es gibt keine Mindestvertragslaufzeit und keinen Mindestumsatz. Bei einem sehr geringen monatlichen Umsatz, berechnen jedoch einige Prepaid – Anbieter Grundgebühren und geben diese als Verwaltungsgebühren aus. Wer nicht telefoniert hat bei den meisten Anbietern auch keine Kosten. In vielen Fällen sind die Prepaid – Karten schon beim Kauf mit einem Guthaben ausgestattet. Der Käufer kann sofort los telefonieren. Wenn das Guthaben verbraucht ist, kann sofort wieder aufgeladen werden. Ein wichtiger Punkt für oder gegen eine Prepaid Karte ist das eigene Nutzungsverhalten. Wen der Verbraucher öfters kurze Gespräche führt, sollte er sich für einen Prepaid Tarif mit sekundengenauer Abrechnung entscheiden. Denn sonst fällt auch bei einem kurzen Gespräch von 20 Sekunden, der komplette Minutenpreis an. Verschickt der Verbraucher viele Textnachrichten, sollte er auch bei einem Prepaid – Tarif kontrollieren wie viele seine SMS kosten und wie viele er monatlich verschickt, denn diese könnten möglicherweise wesentlich teurer sein, als bei anderen Anbietern. Meistens ist das netzinterne telefonieren günstiger als in fremde Mobilfunknetze. Wer in viele verschiedene Netze telefoniert, sollte darauf achten, dass es einen Einheitspreis in alle Netze gibt. So ist eine Kostenkontrolle möglich und der Prepaid Karten Besitzer, kann nicht von einer hohen Mobilfunkrechnung überrascht werden.

Ein weiterer wichtiger Faktor, der auf der Suche nach einem passenden Prepaid Anbieter auf der Vergleichsliste stehen sollte, ist die Guthabengültigkeit. Bei einigen Anbietern verfällt das Guthaben oder die aufgeladene Karte wird im Zuge von Nichtnutzung deaktiviert. Bei einigen Anbietern beträgt diese Gültigkeit nur 180 Tage, bei anderen wiederum ganze zwei Jahre. Für Verbraucher die wenig telefonieren kann dies ein ausschlaggebender Punkt sein. Für Verbraucher die viel telefonieren sollten darauf achten, dass sie ihre Rufnummer mitnehmen können. So bleibt man auch mit einem neuen Prepaid Vertrag für alle anderen unter der gleichen Nummer erreichbar. Bei den meisten Tarifen muss der Käufer bereits ein Handy haben oder ein neues Vertragsfreies Telefon kaufen. Das vorhandene Handy muss frei geschaltet sein, also nicht durch das sogenannte „Sim-Lock“ gesperrt sein. Viele Hersteller haben sich auf eine neue Käufergruppe eingestellt und bieten Einsteigerhandys schon für einen verträglichen Preis von rund 50 Euro an.

Prepaid Karten können längst nicht mehr nur zum Telefonieren und Schreiben von SMS verwendet werden. Auch hier hat bei einigen Anbietern das UMTS-Netz Einzug gehalten und ermöglicht den Zugang zum Internet. Die Kosten, die dadurch entstehen, sind jedoch sehr unterschiedlich.

Prepaid Anbieter Übersicht

Congstar
congstar1Congstar ist ein Discountunternehmen der Telekom AG und vertreibt Mobilfunktarife ohne Grundgebühr sowie Flatrates im Mobilfunkbereich und nutz das Netz von D1. Congstar wirbt mit dem Slogan “Du willst es, du kriegst es! ” Bei Congstar zahlt der Verbraucher je Minute 9 Cent, in alle deutschen Mobilfunknetze sowie ins deutsche Festnetz. Die Congstar SMS kostet ebenfalls in alle Netze 9 Cent. Darüber hinaus hat Congstar auch eine Reihe von Handys (auch als Prepaid Handy) im Angebot. Bei Congstar gibt es keine Grundgebühr, keine Mindestumsatz und keine Vertragdbindung. Zu Congstar

Klarmobil
klarmobilKlarmobil ist ein Tochterunternehmen von Mobilcom und bietet Discountpreise beim telefonieren an, die Grundgebühr entfällt. Das Unternehmen ist kein reiner Prepaid-Anbieter, kommt dem aber sehr nahe, weil weder eine Grundgebühr noch ein monatlicher Mindestumsatz erhoben werden. Klarmobil bietet stattdessen ein Aufladen auf Rechnung an, ein Aufladen der Karte entfällt somit, alle Rechnungen werden einmal monatlich abgerechnet. Seit Febraur 2008 besteht die Möglichkeit, die Karte auch mit einer Prepaid – Abrechnung zu bekommen. Klarmobil bietet zwei Tarife an, die wahlweise per Rechnung oder Prepaid abgerechnet werden können. Zu Klarmobil

Blau.de
blauDas Unternehmen blau Mobilfunk gehört zur Muttergesellschaft von E-Plus, der niedersächsischen Gesellschaft KPN und ist seit drei Jahren auf dem deutschen Markt. Derzeit gibt es beim Discounter zwei Tarifvarianten zur Auswahl: Für Wenig- und Normaltelefoniererer. Blau.de bietet eine Flatrat ins deutsche Festnetz und zu Blau .de an. Diese kostet für einen Zeitraum von 30 Tagen 15 Euro und verlängert sich automatisch, insofern sie nicht abbestellt wird. Nicht genutztes Volumen verfällt nach den 30 Tagen. Zu Blau

Maxxim
maxximMaxxim ist eine Discounttochter der Drillisch Gruppe. Die hauseigenen Prepaid-Karten im Netz von T-Mobile werden ausschließlich übers Internet vertrieben. Gespräche und SMS gibt es bei Maxxim zu besonders günstigen Preisen, lediglich 8 Cent pro SMS und Gesprächsminute. Das Guthaben ist bei Maxxim unbegrenzt gültig. Laut AGB behält sich Maxxim vor, ungenutzte Karten zu kündigen, wenn in den letzten zwei Monaten keine kostenpflichtige Transaktion vorgenommen wurde und die letzte Aufladung der Karte 15 Monate zurück liegt. Vergünstigungen ins eigene Netz oder ins Festnetz bietet Maxxim zurzeit nicht an. Zu Maxxim

Fonic
fonicFonic ist ein Prepaid-Anbieter im Netz von O2. Die Prepaid-Karten von Fonic können in allen Lidl-Märkten erworben werden. Die Karte von Fonic kostet 9,99 Euro, allerdings müssen mindestens 10 Euro Guthaben aufgeladen werden. Eine Bestellung von Fonic schlägt mit 19,99 Euro zu Buche. Gespräche werden minutengenau abgerechnet. Das Guthaben ist unbegrenzt nutzbar und kann jederzeit zum Quartalsende wieder ausgezahlt werden. Bei Fonic kann der Verbraucher für 9 Cent jeweils im Inland und auch ins Ausland telefonieren. Zu Fonic

Simyo
simyoDer Prepaid Handy Discounter und Tochterunternehmen von E-Plus nutzt das Netz von E-Plus. Simyo bietet einen deutschlandweiten Einheitstarif von 9 Cent pro Minute. Das gilt sowohl für Gespräche im eigenen, sowie in allen anderen Netzen. Eine Flatrate wird ebenfalls angeboten. Die Mailbox abfrage ist kostenlos. Das Aufladen der Prepaid – Karte kann per Kreditkarte, Lastschriftverfahren, Dauerauftrag, Überweisung oder Auflade-Gutschein vollzogen werden. Auch stehen Funktionen zur Verfügung, die das automatische Aufladen der Karte ermöglichen: Dies kann entweder zeitgesteuert jeden Monat geschehen oder bei Erreichen eines definierbaren Guthabensstandes. Zu Simyo