Dauerbetrieb
Die Heizung wirkt am effektivsten und sparsamsten, wenn sie in allen Räumen dauernd auf niedriger Stufe eingeschaltet bleibt, auch über Nacht. Ansonsten kühlen die Wände zu stark aus, und die Heizung benötigt dann viel Energie, um sie wieder aufzuwärmen. Außerdem kann sich Kondenswasser bilden – Schimmel droht.

Auf damit
Dauernd, gekippte Fenster bringen nichts, es geht so nur Wärme verloren. Lieber vier, mal am Tag die Fenster weit öffnen und einige Minuten quer- oder Stoßlüften. Beim Querlüften werden Fenster an gegenüberliegenden Wänden geöffnet.

Clever Spar- Tipps
Überprüfen Sie mal die Temperaturen in den verschiedenen Räumen, und vergleichen Sie sie mit unten aufgeführten. Denn jedes Grad weniger spart etwa sechs Prozent Energie! Wenn Sie die Thermostate noch mal um ein Grad herunterdrehen. Oder Sie holen sich elektronische Thermostate (im Fachhandel). Diese regeln zu von Ihnen festgelegten Zeiten die Temperaturen. Das spart noch mal fünf Prozent. Heizkörper geben einen Teil der Wärme nutzlos an die Wand dahinter ab. Eine Alufolie, mit der glänzenden Seite an die Wand geklebt, reflektiert sie ins Zimmer. Eine Kerze an die Fenster halten. Wo sie flackert mit Dichtungsband den Luftzug stoppen.

Für jeden Bereich der Wohnung gibt es die optimale Temperatur
1. Kinderzimmer- zum Toben reichen den Kleinen 19 Grad.
2. Bad- 22 Grad sind hier okay.
3. Schlafzimmer- Warm zugedeckt braucht man nur 18 Grad.
4. Wohnzimmer- Hier können es 20 bis 24 Grad sein
5. Küche- Brutzeln bei 19 Grad.