Schöne Gläser, ob für Wein oder Saft, machen jeden Tisch zur Tafel.

Richtig eingeräumt kann nichts passieren
Damit Gläser glänzend und unversehrt aus der Spülmaschinen kommen, sollten ein paar Dinge unbedingt beachtet werden: Die Gläser in den oberen Spülkorb stellen. Dort werden sie nicht nur besser sauber, sondern beim anschließenden Trocknen ist die Hitze dort auch nicht zu hoch. Die Gläser so einräumen, dass sie sich nach Möglichkeit nicht gegenseitig berühren. Hohe Gläser am besten leicht schräg stellen, damit die Wasserstrahlen bis an den Glasboden kommen. Einige Spülmaschinenhersteller bieten spezielle Körbe für Gläser an.

Zu weiches Wasser fördert Glaskorrosion
Ganz wichtig ist die Einstellung der Wasserhärte in der Maschine. Zu weiches Wasser fördert die gefürchtete, nicht mehr rückgängig zu machende Glaskorrosion. Spülmittel, Klarspüler und Salz wirken am besten zusammen, wenn sie vom gleichen Hersteller sind. So erhält man das optimale Ergebnis. Moderne Spülmaschinen haben ein Reinigungsprogramm nur für Gläser. Ansonsten sollte die Spültemperatur nicht über 55 Grad betragen. Bei den reinen Glasprogrammen ist die Trocknung schlechter, und Tabs lösen sich oft nicht ganz auf. Pulver ist hier besser.

Von Hand spülen ist am schonendsten
Besonders empfindliche Gläser, zum Beispiel antike Stücke mit buntem Glas, sollten immer nur von hand gespült werden. Das ist übrigens auch der einzige absolut sichere Schutz vor Glaskorrosion, da der Spülvorgang erheblich kürzer ist. Außerdem ist das Trocknen von hand immer noch gründlicher als in der Maschine. Spül- Profis geben in das Wasser nur wenig Spülmittel und dafür noch ein paar Spritzer Essigessenz. Werden die Gläser nicht gleich nach Gebrauch gereinigt, empfiehlt sich eine Glasspülbürste gegen die Ablagerung von Saft, Tee und anderen Getränken. Es gibt spezielle Reinigungsbürsten für Weizengläser, Weingläser und Sektflöten.

Das richtige Tuch zu abtrocknen

Geschirrtücher aus Halbleinen fusseln minimal und sind deshalb für das abtrocknen am besten geeignet. Es gibt mittlerweile auch Mikrofasertücher, die zugleich trocknen und polieren.