Zuerst muss bei der Vergaserreinigung der Vergaser natürlich abmontiert und dann auseinander gebaut werden. Zum abmontieren ist es wichtig, das man gutes Werkzeug hat, da die Schrauben ab Werk immer sehr stark angezogen sind. Und man braucht auch einen neuen Dichtsatz, da das Gummi der alten Dichtungen wahrscheinlich schon spröde ist. Dasselbe mit den diversen O-Ringen und mit den Düsen.

Aber Vorsicht: Auf keinen Fall darf das Teillastanreicherungsventil demontiert werden, sonst muss es neu gekauft werden. Und das wird teuer. Ist man ein Anfänger sollte man natürlich aufpassen, dass man die Teile bei der Vergaserreinigung auch wieder richtig zusammen gebaut bekommt.
Die Teile bekommt man sehr gut sauber, indem man die Teile über Nacht in Benzin einlegt. Es kann auch spezielles Reinigungsmittel verwendet werden, aber das ist natürlich sehr teuer.

Nachdem die Teile aus dem Benzin genommen und evtl. kurz mit Wasser abgespült worden sind, müssen die Teile getrocknet werden. Hierzu eignet sich, wenn man die Möglichkeit dazu hat, die Teile mit Druckluft auszublasen. Ansonsten einfach in der Luft trocknen lassen. Sind die Teile dann alle schön sauber und trocken kann man den Vergaser wieder zusammen bauen und einbauen. Die Schrauben sollten ebenfalls erneuert werden, falls sie beim auseinander bauen etwas abgenutzt worden sind, denn sie müssen wieder ganz fest angeschraubt werden. Erneuert man diese nicht, kann es sein, das sie beim wiederholten säubern des Vergasers nicht mehr aufgehen. Und dann hat man ein Problem.