Damit Sie gemütliche Stunden mit stimmungsvollen Lichtern sorglos genießen können, hier einige Tipps

Schön, diese heimeligen Nachmittage und Abende bei Kerzenschein. Ein wenig störend nur de stete Sorge, dass ein Funke springt, die Kerze aus dem Halter fällt, Wachs auf das gute Tischtuch kleckert.

Spezial-Glasteller gegen Klecksereien
Stearinkleckse lassen sich leicht vermeiden, wenn man auf Leuchter und Halter kleine Glasteller mit einem Ausschnitt für die Kerze legt. Die gibt es ganz schlicht für puren Schutz oder dekorativ mit angehängten Glasprismen ausgeschmückt.
Schon zu spät? Die Dochtkerzen des Wandleuchters haben unter sich gelassen, den Teppich verkleckst? Ein Fall für das heiße Bügeleisen sowie Löschblatt oder Papierserviette. So lange über das Papier fahren, bis das Wachsfett komplett von ihm aufgesogen ist. Anschließend eventuell mit Waschbenzin nachreiben. Bleiben von farbigem Kerzenwachs Flecke zurück, so reibt man diese vorsichtig mit Terpentinersatz ab.

Rußflecke? Da hilft Rasierschaum
Die Kerze aus dem Leuchter auf den Teppich gefallen – nicht nur Wachs, auch Ruß stören dort jetzt? Rasierschaum ist die Lösung: Er beseitigt – auf ein weiches Tuch geschäumt – mit seinem Alkoholgehalt den dunklen Makel. Na dann – eine stressfreie, stimmungsvolle Zeit voller Highlights wünschen wir.

1. Genial: das Löschtuch
Die Kerzen zu tief heruntergebrannt – das Tannengrün kokelt? Dann lässt sich mit der Spezialdecke aus flammenhemmendem Glasfasergewebe die Gefahr flott im Keim ersticken.

2. So sitzen Kerzen bombenfest
Erst anspitzen, dann fixieren. Der Leuchter nicht passend für die Lieblingskerzen? Das Form Set mit Kerzenspitzer und 30 Wachsklebeplättchen hilft es richten.

3. Elegant ersticken statt pusten
Der Trick mit der Löschglocke. Wenn am Kerzenleuchter mehr Kerzen brennen, als man Puste hat, im hohen Windlicht der Docht zu tief sitzt – der gelenkige Kerzenlöscher erstickt die Flamme ruß- und tropffrei in jedem Winkel.