Wer sein Dach ausbauen will kann mit einer Dachgaube gleichzeitig die Nutzfläche für das Dachgeschoß erweitern. Gauben schaffen vor allem für kleiner Dachräume mehr Bewegungsfreiheit, aber der Einbau muss genehmigt werden.

Erhältlich sind Dachgauben komplett montiert oder in verschiedenen Standardversionen. Meist sind Dachgauben die fertig montiert sind in den Maßen 1,10 m hoch und ca. 1,40 m oder 2,00 m breit erhältlich. Vor allem muss die Neigung des Daches beim Einbau mit berücksichtigt werden.

In dem Komplettsatz ist natürlich die Gaube enthalten und die Fenster. Der Einbau sollte so erfolgen dass bei der Einbauhöhe noch genug Kopffreiheit da ist. Das Dach muss dann für den Einbau soweit abgedeckt werden dass die Gaube ohne Probleme reinpasst. Oben, unten und an den Seiten werden dann Wechsel zwischen die Dachsparren eingezogen damit eine sichere Auflage gewährleistet ist. Dabei muss die Dämmung immer an die Sparren heranreichen.

Große Gauben werden meist von oben eingeschwenkt und auf die Trauflatte gestellt. Wichtig ist dass sie dann gut ausgerichtet und unterfüttert werden. Die Spezialbefestigungsklammern müssen an den Sparren und Wechseln sehr gut verschraubt werden.
Danach folgt die Montage der Aluminium-Regenrinnen, dazu müssen die einzelnen Dachlatten aufgeschnitten und unterfüttert werden.

Das Dach wird dann wieder komplett eingedeckt und dann die Bleichschürze mit einem Aubeulhammer passgenau an die Dachfläche angepasst. Dies ist wichtig damit Regenwasser gut ablaufen kann und nicht an irgendeiner Stelle eindringt. Zum Schluss noch die Fensterflügel einhängen und ausrichten.

Der Vorteil bei Dachgauben besteht darin dass der zu nutzende Platz durch den Einbau größer wird und man den Raum bis unter die Dachschräge nutzen kann. Wichtig ist dass die entstandenen Außenwände gut gedämmt werden damit die Gaube nicht unnötig Energie verbraucht.