Auch als Hausfrau können Sie täglich aktiv zum Klimaschutz beitragen. Und dabei noch viel Geld sparen.

- Lebensmittel, Wählen Sie regionale und saisonale Produkte statt Äpfeln aus Neuseeland (Transportweg: über 23500km) oder Rindfleisch aus Argentinien (ca. 13500 km Wegstrecke). In Folie geschweißtes Obst und Gemüse muss ebenfalls nicht sein, zumal die Ware nicht gut prüfen können. Joghurt wenn möglich im Pfandglas, Getränke in Mehrwegflaschen kaufen.
- Hygieneartikel, Nachfüllpacks für Seifenspender, Zahnbürsten mit auswechselbarem Kopf und Waschlappen statt Feuchttüchern reduzieren den Müll im Badezimmer. Sprays mit Pumpzerstäubern kommen ganz ohne schädliche Gase aus. Und mit Recycling- Toilettenpapier leisten Sie zudem einen Beitrag zum Erhalt der Wälder.
- Stromfreie Küchenhelfer, Ob Bratenmesser, Pfeffermühle oder Dosenöffner: die Hausarbeit bekommen Sie auch ohne die Elektro- Version dieser Geräte in den Griff. Heute gibt es auch solarbetriebener Helfer, wie zum Beispiel Milchaufschäumer.