Das Laub färbt sich bunt und in den Nächten wird es schon recht kühl. Jetzt ist es Zeit, die restlichen Früchte zu ernten und das verbleibende Gemüse wie Mangold oder Feldsalat gegen Frost abzudecken (Folientunnel oder Vlies).
Blumen machen zum Saisonende weniger Arbeit. Lassen Sie die Fruchtstände ruhig stehen, dann haben die Vögel im Winter etwas zu picken. Rosen sollten Sie allerdings mit Reisig abdecken. Die Beete mulchen Sie mit Kompost oder Laub. Umgraben ist nur bei sehr schweren Böden nötig, damit der Frost die Erdschollen aufbrechen kann.

Ein letztes Mal Rasen mähen
Etwa Mitte Oktober wird auch der Rasen das letzte Mal gemäht, ruhig etwas kürzer als im übrigen Jahr. Den Rasenschnitt und alte Blätter sorgfältig zusammenharken und entfernen, sonst kann es leicht zu Pilzerkrankungen kommen. Falls nötig, können Sie die Grünfläche auch noch einmal vertikutieren.
Besitzen Sie einen Teich, sollten Sie nicht nur Laub, sondern auch die Blätter von Seerosen und anderen Schlingpflanzen herausholen. Falls diese sich auflösen, bilden sie nämlich Bodenschlick. Die harten Stängel, etwa von Rohrkolben oder Binsen, bleiben stehen und sorgen später im gefrorenen Teich für Luftausdruck.

Kübelpflanzen nun ins Haus holen
Balkon- und Kübelpflanzen kommen schon vor dem ersten Frost ins Winterquartier. Es sei denn, sie gehören zu den winterharten Sorten – wie etwa Erika oder Buchsbaum. Bevor Sie die Pflanzen ins Haus holen, sollten Sie sie gründlich ausputzen und auf Schädlinge kontrollieren. Mit einem großzügigen Rückschnitt sparen Sie Platz. Achtung: Beim Oleander nur lange Triebe kappen, denn er trägt bereits Knospen für das kommende Jahr. Für den Standort gilt die Faustformel: Je heller das Quartier, desto kühler muss es sein. Um die zehn Grad sind optimal. Fehlt Ihnen Stauraum, können Sie Pflanzen beim Profi in Obhut geben. Viele Gärtnereien nehmen sie im Winter in Pflege. Kosten: um 8 Euro pro Quadratmeter und Monat.
Pflanzen, die im Kübel draußen bleiben, gut mit Kokosmatten, Stroh oder Vlies einpacken. Falls Ihre Tontöpfe nicht winterfest sind, auf einen guten Ablauf des Wassers achten. So kann sich der Ton nicht so schnell voll saugen und bei Frost womöglich platzen. Immergrüne Pflanzen wie Rhododendren sollten in frostfreien, trockenen Perioden öfter mal gegossen werden.