Schnelle Hilfe bei Engpässen. Fr wen sich eine Pfandleihe lohnt, und wie sie genau funktioniert

Das Gehalt ist unterwegs, doch noch nicht auf dem Konto, der Kühlschrank ist aber leider schon leer…
Eine Situation, die jedem passieren kann: Man braucht schnell einen kleinen Geldbetrag. Da kann ein Pfandhaus die ideale Lösung sein. Das Prinzip: Das Pfandhaus leiht Ihnen für einen Wertgegenstand eine Summe in bar. Nach einer vereinbarten Frist, zahlen Sie das Geld zurück und bekommen Ihren Besitz wieder. Folgende Punkte sollen Sie dabei unbedingt berücksichtigen.

• Was wird alles beliehen?
Schmuck, Münzen, Uhren, Medaillen, Tafelsilber: Fast alles, sämtliche Sachen, welche einen Wert haben und transportabel sind, kann beliehen werden.

• Was bekomm ich für das Pfand?
Der Pfand beträgt maximal die Hälfte des eigentlichen Zeitwerts, der Pfand ist nicht die Höhe des Einkaufswerts. Den Preis legt das Pfandhaus fest. Wer z. B. Ohrringe abgibt, die vor einem Jahr neu 200 Euro gekostet haben, kann mit circa 50 Euro rechnen.

• Was kostet ein Pfandkredit?
Sie zahlen ein Prozent Zinsen pro Monat und eine vom Gesetzgeber festgelegte Bearbeitungsgebühr (1 Euro für einen Kredit bis maximal 15 Euro, 2 Euro bis maximal 50 Euro). Beispiel: Wer für eine Goldkette einen Kredit von 100 Euro bekommt und sie nach einem Monat wieder auslöst, zahlt 103,50 Euro.

• Wer bekommt Kredit?
Jeder, der ein geeignetes Pfand hat. Sie erhalten einen Pfandschein, mit welchen Sie dann das jeweilige Pfand innerhalb von drei (in einigen Fällen auch vier) Monaten wieder auslösen können.

• Was, wenn ich nicht auslöse?
Dann können Sie erst mal um drei beziehungsweise vier Monate verlängern. In einem solchen sind lediglich die angelaufenen Zinsen und Gebühren zu bezahlen danach schließen Sie einen neuen Vertrag ab. Verlängern Sie nicht, wird Ihr Pfand versteigert. Sollte der Erlös daraus höher sein als Ihr Kredit (plus Zinsen, Gebühren und Versteigerungskosten), steht Ihnen der Rest zu.

• Wann lohnt ein Pfandkredit?
Nur, wenn Sie schnell und kurzfristig eine kleine Geldsumme brauchen. Wer längere Zeit klamm ist, sollte besser einen Bankkredit aufnehmen. Auf ein Jahr gerechnet sind die Zinsen dort viel geringer. Allerdings benötigt die Bank Informationen zur Kreditwürdigkeit (Schufa Auskunft, Gehaltsnachweis u. a.), die bi einer Pfandleihe entfallen. Und: Bei einem Bankkredit haften Sie persönlich. Beim Pfandhaus haften Sie nur mit Ihrem Pfand.