Vom Einkauf bis zur ZubereitungChampions, austern- und Shiitake- Pilze stehen bei den Genießern hoch im Kurs. Kein wunder, sie schmecken zu den meisten Gerichten und in fast allen Zubereitungsarten. Hier einigen Tipps für Einkauf und Zubereitung vom Küchen- Profi.

Frische ist Trumpf
Darauf sollten Sie beim Einkauf achten: Frische Pilze duften angenehm, sind trocken, fest und weisen keine Druckstellen auf. Exemplare, die unter Plastikfolie bereits „schwitzen“, lieber stehen lassen. Wichtiger Frischefaktor bei Champions: Die Unterseiten der Köpfe sollten geschlossen sein. Achten Sie bei Shiitake- und Austernpilzen auf glatte Oberflächen ohne ausgefranste Ränder!

Putzen und trocknen
Die meisten Pilze werden in der Regel gesäubert angeboten. Falls nicht, dann müssen Sie diese noch säubern. Da nasse Pilze schnell Aroma verlieren, anschließend am besten in einer Salatschleuder gut trocknen.

Welcher Pilz wofür
Der Verwendung in der Küche sind bei Pilzen kaum Grenzen gesetzt. Sie schmecken gleichermaßen gebraten, als Beilage, in Soßen, Suppen, Risotto oder Pasta.
Champignons sind auch roh, beispielsweise für Salate, gut geeignet, und braune sind würziger als weiße. Zum Füllen nimmt man besten Riesenchampions.
Austernpilze erinnern im Geschmack ein wenig an Kalbfleisch. Man kann sie deshalb wie ein Schnitzel panieren und dann knusprig braten.
Shiitake entwickeln ihr kräftiges Aroma erst beim Garen zum Beispiel im Wok.
Was viele nicht wissen: Zuchtpilze, die bereits gegart sind, können durchaus wieder aufgewärmt werden. Man sollte sie nach dem Garen allerdings gut kühlen.