Schaffen Sie aus Stoff und Fertiggardine Ihr ganz persönliches Fensterkleid.
Der Blick nach draußen stimmt eher trist, die Natur zeigt sich bald wieder von ihrer schmucklosen Seite. Umso wichtiger, es sich jetzt drinnen so richtig gemütlich zu machen, den Blick durchs Fenster zu verschönern. Am besten mit neuen Vorhängen.
Eilige sehen sich bei konfektionierten Deko- Schals um, bereits mit Schlaufen oder Bändern zum Aufhängen versehen.

Wer etwas Zeit hat, sucht sich seinen Lieblingsstoff und gestaltet mit selbst genähten Bindebändern und Schlaufen, mit Clips oder eingestanzten Risenösen die Oberkante des Vorhangs nach Gusto.

Wie kommt das Schmuckstück nun an die Wand? Vorhänge mit Abschluss, aber ohne Schabracke oder Fallblatt hängt man auf Stangen. Für alle anderen verwendet man Laufschienen aus Kunststoff oder Metall. Entscheidend ist die Lage dieser Schienen: Man befestigt sie entweder am Fenstersturz und Decke.

Laufschienen gibt es mit einem oder mehreren Laufkanälen. Wer nicht nur Gardine, sondern auch üppige Vorhänge in die Doppelschienen hängen möchte, sollte welche aus Metall wählen, da Modelle aus Kunststoff oft zu schwach und zu biegsam werden.
Wer sich für Vorhangstangen entscheidet: zunächst die Träger dafür mit Dübeln und Schrauben an der Wand fixieren. Die Vorhangstange festschrauben.
Wer´s noch flotter mag: Magnethalterung heißt der neueste Trick. Die Stange wird einfach auf den Träger gelegt, Magnete halten sie in ihrer Position.