Von Nassrasur bis Epilierer – hier die besten Methoden und Pflege-Tipps.

Wachsstreifen – extragründlich

So funktioniert´s: Zeitsparend sind fertige Kaltwachsstreifen. Man muss sie nur aufdrücken und in einem Schwung gegen die Wuchsrichtung abziehen. Die Härchen werden samt Wurzel ausgerissen. Besser für kräftige Haare ist Warmwachs.
So lange bleiben die Beine glatt: Vier bis sechs Wochen. Zusatz-Plus: Der Nachwuchs wird auf Dauer immer spärlicher.
Produkt: Warm- und Kaltwachs gibt es allen Varianten. Sie entfernen bereits 2 Millimeter lange Härchen.
Extra-Tipp: Die Haut vor dem Wachsen leicht abpudern (Babypuder), so bleibt das Wachs nur an den Härchen hängen.

Epilieren – die Haut bleibt lange glatt

So funktioniert´s: Elektrische Epiliergeräte zupfen mit schnell rotierenden Pinzetten und Metallspiralen die Härchen aus. Vor- und nachgeschaltete Massagerollen beruhigen gleichzeitig die Haut.
So lange bleiben die Beine glatt: Nach rund vier Wochen sprießen die ersten Härchen – natürlich ohne Stoppeln.
Das richtige Produkt: Gegen den Zupfschmerz gibt’s es Epilierer mit Kühlaufsatz. Und: Ein wöchentliches Peeling verhindert, dass nachsprießende Härchen einwachsen und Entzündungen verursachen.
Extra-Tipp: Kühlen Sie die Haut vorher mit einem Gelkissen aus dem Kühlfach, und spannen Sie beim Zupfen mit den Fingern. Dann ziept es weniger.

Enthaarungscreme – wirksam und leicht anzuwenden

So funktioniert´s: Die Creme oder der Schaum wird auf die leicht feuchte Haut aufgetragen. Nach circa 5 Minuten Einwirkzeit mit einem Schaber entfernen. Trick: Der Wirkstoff Thioglykolsäure löst das Keratin (die Hornsubstanz, aus der Haare bestehen) etwa 2 mm unter der Hautoberfläche auf. Bei empfindlicher Haut sollten Sie das Produkt jedoch besser vorher in der Armbeuge testen.
So lange bleiben die Beine glatt: Erste Härchen zeigen sich nach rund einer Woche.
Das richtige Produkt: Beine enthaaren während Sie sich unter der Dusche die Haare waschen? Kein Problem. Nach drei Minuten mit einem Peelingschwämmchen unter der Brause abwaschen. Selbstbräuner, Solarium oder pralle Sonne können die frisch enthaarte Haut reizen. Damit sollte man lieber einen Tag warten.
Extra-Tipp: Die ersten kleinen Stoppeln können Sie einfach ein paar Tage mit hellem Puder abdecken.

Nassrasur – schnell, preiswert und schmerzfrei

So funktioniert´s: Härchen mit Rasierschaum oder Gel aufweichen. Nach zwei Minuten lassen sie sich mit der scharfen Rasierer-Klinge in Wuchsrichtung kappen.
So lange bleiben die Beine glatt: Wer superglatte Haut haben möchte, muss die spürbaren Stoppeln täglich nachrasieren.
Das richtige Produkt: Nassrasierer werden technisch immer raffinierter. Die neuesten haben einen integrierten Conditioner, die in Verbindung mit Wasser aufschäumen – und so den Rasierschaum sparen.
Extra-Tipp: Reagiert die Haut mit Rötungen, hilft Babypuder. Das Gel dick aufstreichen. Reste nach 15 Minuten abtupfen. Außerdem sollte die Haut auf die Nassrasur vorbereitet werden. Hierfür sollte die Haut vor dem Einschäumen mit dem Rasierschaum oder Gel angefeuchtet werden. Die Frisöre verwenden als Vorbereitung zum Beispiel warme Kompressen. Für die Rasur zuhause ist es am besten, zunächst zu duschen, damit die Haut leicht aufgeweicht ist. Anschließend sollte der Rasierschaum ca. 3 Minuten einwirken – so kann unangenehmes Ziepen verhindert werden.